Schutz der Privatsphäre vor Webdiensten – ein Geschäftsmodell?

Fred Wilson hat sich überlegt, wie “Data Portability” als Geschäftsmodell funktionieren könnte. Mit Data Portability meint er die Trennung zwischen meiner virtuellen Identität und den Daten, mit denen ich arbeite und die etwas über mich aussagen. Der Haken von Wilsons interessanten Ã?berlegungen scheint mir die fehlende Nachfrage zu sein: Die allermeisten Benutzer sind mit dem Deal, den ihnen Google anbietet, zufrieden: Kostenlose Benutzung eines umfangreichen Sets weit entwickelter und hoch verfügbarer Webdienste im Tausch gegen den Einblick Googles in die bearbeiteten Daten.
P.S. Erinnert sich noch jemand an die Idee der Webdienste-Freiheiten?
[via Battelle’s Searchblog]