Preisgekrönter OpenURL-Resolver: The Umlaut

Bereits vor einem Monat wurde der Gewinner des diesjährigen Software-Contests von OCLC gekürt: Der Preis – ein Besuch bei OCLC in Dublin, Ohio und 2500 $ Siegprämie – ging an Ross Singer von Georgia Tech für “The Umlaut”, einen OpenURL-Resolver mit zahlreichen Extra-Features:

The Umlaut is an OpenURL Link Resolver intended to improve access to library collections by contextualizing citations and available holdings more accurately for a given user. It utilizes a host of web services, including many from OCLC, and will take several paths depending on what it finds at various stages.

Der Titel “Umlaut” ist für deutsche Ohren etwas verwirrend, zumal im Grunde nichtssagend. Aber der Umlaut selbst hat es faustdick hinter den Ohren: Er schickt eine OpenURL nicht nur an den jeweils verfügbaren kommerziellen Resolver, sondern holt sich aus verschiedenen Quellen weitere Informationen über den jeweiligen Titel. Das können z.B. Metadaten von Amazon sein oder passende Weblinks auf Grundlage einer Abfrage bei Social Bookmarking-Diensten wie Connotea und CiteULike. AuÃ?erdem hat der “Umlaut” eine Spezialfunktion zur Identifikation von Kongressschriften. Mehr dazu hier.


3 Gedanken zu „Preisgekrönter OpenURL-Resolver: The Umlaut

  1. ioverka

    Was ist also das “Kerngeschäft der kommerziellen Tools”? Ist es “nur” die Generierung eines Links zum elektronischen Volltext oder können die lizensierten Lösungen mehr? Nach meiner Erfahrung ist zumindest die SFX-Software derzeit recht offen und – ausreichende Programmierkenntnisse vorausgesetzt – flexibel erweiterbar. Ganz konkret werden ein paar der Umlaut-Funktionalitäten (z.B. Metadaten-Abfragen für übermitteltet DOIs oder PMIDs) auch von der kommerziellen Software erledigt. Man macht sich also auf der einen Seite mehr Arbeit, wird dadurch aber deutlich unabhängiger…

    Öbrigens: Vielen Dank für den Hinweis auf die Einbindung der OCLC Resolver-Registry. Das hat mich neugierig gemacht und daher habe ich ein paar Tests gewagt. Resultat: Wenn ich eine OpenURL-Anfrage an den Umlaut-Dienst sende, fragt dieser im Hintergrund die XML-Schnittstelle unseres Link-Resolvers an und bietet die ermittelten Volltext-Links anschliessend im Umlaut-Menü an (wow!).
    Einschränkung: Die von Umlaut verwendete XML-Anfrage enthält ein paar SFX-spezifische Parameter, so dass ich nicht sicher bin, ob das auch mit anderen Link-Resolvern funktioniert… aber vermutlich ist auch da Umlaut schon weiter als ich mir vorstellen kann… 😀

  2. AC Beitragsautor

    Zu der Frage, warum Ross Singer einen eigenen Resolver geschrieben hat: Der Mehrwert des Umlauts ist nach meinem Verständnis, dass er alles *außer* dem Kerngeschäft der kommerziellen Tools macht – also das Anreichern der mit SFX und Co. gefundenen Ergebnisse mit Metadaten etc. . Der (naja, ein) Witz am Umlaut ist, dass er auf Grundlage der Resolver-Registry von OCLC den jeweils richtigen Resolver aussucht. Hat ja nicht jeder SFX…

  3. ioverka

    Das Umlaut-Projekt steckt wirklich voller guter Ideen. Ich persönlich frage mich aber, warum Ross Singer einen eigenen OpenURL Resolver programmiert und nicht den vorhandenen SFX-Server um die entsprechenden Funktionalitäten und Vor-Abfragen erweitert hat.

    Wer an mehr Details interessiert ist, dem sei “Episode 1” des Library Geeks Podcast empfohlen, in dem Dan Chudnov und Ross Singer kurzweilige 60 Minuten über OpenURLs, Umlaut und mehr plaudern. Dort kann man übrigens auch erfahren, wie Umlaut zu seinem Namen gekommen ist…

Kommentare sind geschlossen.