Die benutzerfreundliche Bibliothek der Zukunft

Nenne dein Informationsangebot im Zweifelsfall â??Portalâ??. Biete umfassende
Navigationsmöglichkeiten, aber lasse die jeweils aufgerufene
Seite nicht zu erkennen geben, ob sie noch von dir oder von anderen
Institutionen stammt oder verantwortet wird. Sorge für Abwechslung
und lasse den Nutzer die Kreativität deiner Institution spüren, indem du
das Informationsdesign kleinteilig und abrupt wechselst. Verbaue
deinem Besucher den direkten Rückweg zurück zur Startseite, er liebt
den â??kreativen Umwegâ??. Ã?berhaupt, gestalte deine Website eher wie
eine individuelle mind map. Lass keine geordneten Strukturen
erkennen, die Ã?bergänge zwischen einzelnen Seiten und Angeboten
(auÃ?er für dich) plausibel oder nachvollziehbar machen. Hältst du
Strukturen für unabweisbar, dann bemühe dich um tiefe, monohierarchische,
von dir entworfene Sachbezüge, von denen man weiÃ?,
dass die wenigsten sie nachvollziehen können, auch retrospektiv und
nach Einübung nicht.
Roland Wagner-Döbler orientierte sich in seinem Beitrag zur Umstätter-Festschrift an Umberto Ecos Vision einer komplett benutzerfeindlichen Bibliothek.


2 Gedanken zu „Die benutzerfreundliche Bibliothek der Zukunft

  1. AG

    War das bei Eco eine Vision, nicht eher Empirie? Auch Roland Wagner-Döbler beschreibt einen Ist-Zustand. Für das digitale Zeitalter würde ich noch die Regel hinzufügen: Nutze auf Dokumentenservern unbedingt URL-Cloaking (überlagern der eigentlichen URL mit der Adresse der Startseite mittels Frame) damit einmal aufgesuchte Dateien nur mittels zahlreicher Mausklicks/Sucheingaben wiedergefunden und auch keine Lesezeichen gesetzt werden können. Vielleicht soll der Traffic durch solche Strategien erhöht werden? Eine solche Auswertung der Logfiles ist – wie Wagner-Döbler zeigt – kein geeignetes Evaluationsinstrument für die Qualität bibliothekarischer Webangebote!

Kommentare sind geschlossen.