Social Software – Perspektiven für Wissenschaft und Bibliothek

Unter dem Titel läuft ja ein Seminar der Bayerischen Bibliotheksschule, über das wir schon berichtet hatten, auch Lambert, Oliver und Anne werden etwas beitragen.
Was mich etwas umtreibt, ist der Beitrag “DFG-Projekt der UB Mannheim: Weblogs als Steuerungsinstrument für Hochschulbibliotheken“, unter dem ich mir so gar nichts vorstellen kann. Aber da das Projekt ja von der DFG gefördert ist, kann ja eigentlich nur etwas interessantes dabei herauskommen, wie viele gelungene Projekte beweisen. Auch andere machen sich über dieses Projekt so ihre Gedanken….


3 Gedanken zu „Social Software – Perspektiven für Wissenschaft und Bibliothek

  1. no_techno

    Mitschneiden wäre großartig. Normalerweise gehört Weblog rein wo Weblog draufsteht, insbesondere bei einem DFG-finanzierten Projekt. Der Begriff bzw. wofür er steht ist ja wohl klar und längst Alltagssprache in allen Medien. Logfiles auswerten ist was anderes, und der wissenschaftliche Anspruch an dieses Metier ist mir nicht klar. Dabei handelt es sich um eine Dienstleistung, die kleinere und mittlere Medien- und Werbeagenturen entweder “im Paket” mit einer neuen Webseite mitverkaufen (spätere Optimierung der Seite bringt wieder Geld) oder “solo” anbieten. Der Preis dafür ist in absolut akzeptablen Rahmen. Das widerspricht einer DFG-Finanzierung ja wohl völlig.
    Aber mal abwarten, vielleicht steckt ja doch mehr dahinter. Oder ist das hier damit gemeint? Im Podcast wäre das jedenfalls grandios gut aufgehoben ;)! Spannend isses in jedem Fall.

  2. WT

    Ich hatte mich seinerzeit auch über die schon etwas merkwürdige Stellenausschreibung gewundert und habe krampfhaft versucht herauszubekommen, was das mit Weblogs und der Bibliothek zu tun haben soll, weil ich fast nur Bahnhof verstanden habe. Irgendwie erschien mit das wie eine Spielwiese für BWL-Datenschnüffler. Leider ist die Ausschreibung nicht mehr online.
    Aber Lambert könnte vielleicht bei dem BSB-Seminar Dr. Christian Hänger, UB Mannheim fragen? Besser noch, seinen Vortrag mitschneiden für den netbib-podcast.

  3. AG

    Mir erscheint die Projektinterpretation von Bamblog-Kommentator Weltenkreuzer plausibel (Zitat):
    “…Dass man Weblogs als Online-Marketing-Instrument einsetzen kann, klar. Aber wie zum Teufel wollen sie damit “Kundendaten” (heißt das bei UBs mittlerweile schon so) erhalten, die zur Auswertung des Erfolgs von Marketingaktionen hinhalten können? Und sogar soo viele, dass sich der Einsatz von Data Mining Techniken lohnt…
    Irgendwie würde es für mich mehr Sinn machen, wenn man den Begriff “Weblogs” in der Ausschreibung durch “logfiles” ersetzt…”

Kommentare sind geschlossen.