5 Gedanken zu „Gebrauchtbücher werden gerne gekauft

  1. WT

    “ZVAB nur 30 bis 50 Bestellungen pro Tag eingehen. Ist das ein Druckfehler?”
    Ich vermute nein. Der zitierte Herr Riethmüller scheint ein Antiquar zu sein, bei dem via ZVAB diese Bestellungen eingehen. Zeigt wie miserabel der Artikel recherchiert und geschrieben ist.

  2. FH

    Das böse Internet war’s mal wieder. Kommt niemand auf den Gedanken, dass weder Inhalt noch Aufmachung und Ausstattung vieler aktueller Titel zum Behalten reizen? Wer leichtkonsumierbare uniforme Massenware produziert, muss sich nicht wundern, wenn diese nach einmaligem Gebrauch abgestoßen wird.
    Öberrascht hat mich, dass beim “weltweit größten Online-Anbieter für deutschsprachige antiquarische Bücher” ZVAB nur 30 bis 50 Bestellungen pro Tag eingehen. Ist das ein Druckfehler? Soviel dürfte etwa der Amazon Marketplace in wenigen Minuten bekommen. Auch andere Anbieter wie “booklooker” haben bestimmt mehr – die angegebene Zahl deckt ja nicht einmal die Hosting-Kosten.
    Alternativen zum ZVAB sind http://www.eurobuch.com und http://www.findmybook.de
    Hier sind auch Angebote von Privatleuten einbezogen, die oft wesentlich preisgünstiger sind.

  3. MB

    Wir hatten – glaube ich – mal vor längerer Zeit eine Meldung zum ZVAB. Da stand sinngemäss drin, dass das ZVAB für die Antiquariate eine super Möglichkeit wäre, Käufer zu finden. Andererseits könnten die Kunden die Preise jetzt direkt vergleichen – was speziell bei den selteneren Büchern zu Umsatzeinbussen der Antiquariate führen kann. Immerhin kann man den Wert eines Buches nicht immer ganz so einfach schätzen.
    Also: Feine Sache, das Internet! 🙂

  4. WT

    Zitat aus dem Artikel: “Die wirklich Leidtragenden sind die Sammler”, stellte Antiquarin Petra Bewer aus Stuttgart fest. Deren Kollektionen hätten durch das Internet enorm an Wert verloren. Für manche Sammlungen, die ihr angeboten würden, “hätte ich vor zehn Jahren noch viel bezahlt. Heute nehme ich in 90 Prozent der Fälle die Bücher nicht mal mehr umsonst.”

    Einen größeren Stuss habe ich schon lange nicht mehr zum Thema gelesen. Ein Sammler sammelt und verkauft nicht. Der Sammler findet durch Internet mehr und gibt eher mehr Geld aus als weniger.

    Drei Beispiele aus dem Alltag:
    Thomas Manns Zauberberg, kostet als Taschenbuch neu mehr als die von Antiquariaten angebotene 1.-20. Auflage, Dünndruck, gebunden von 1926 aus dem Fischer Verlag. Klar, dass ich nicht das Taschenbuch kaufe.
    Ein aktuell lieferbares Buch irgendwas über Diätfetischisten (unbrauchbares Weihnachtsgeschenk) wird von mir via Internet zum halben Ladenpreis verhökert, gebraucht (stehen ja die Weihnachtsgrüße drin). Innerhalb 24 Stunden verkauft an ein Antiquariat, das es 5,- Euro über dem Neupreis wieder im Internet anbietet.
    Joschka Fischer erzählt bei Frau Heidenreich über sein erstes Buch, irgendwas mit Wichtelhausen. Das Buch wird im Internet zu 2,50 Euro angeboten. Nur Stunden nach der Sendung ist kaum ein Exemplar mehr unter 75,- Euro zu haben.

    Dann aber jammern, das Internet macht die Preise kaputt und schadet dem Umsatz der Antiquariate.

Kommentare sind geschlossen.