RSS-Feeds aus dem Katalog in Köln

Das ich das noch erleben darf! Ich hatte auf der INETBIB-Tagung schon vernommen, das im KUG (Kölner Universitäts Gesamtkatalog) bei der Titelanzeige kleine RSS-Symbole in den Kategorien Schlagwort und Verfasser angezeigt werden, auch an den Satz des Referenten: “Bei uns kommt es durchaus vor, das die Nutzer den BibliothekarInnen erklären, was diese kleinen orangefarbenen Buttons bedeuten.” kann ich mich noch erinnern.
Als ich mir das nochmal genauer anschaute, stiess ich auf den verschämt angebrachten Link RSS oben rechts auf der Seite und war dann extrem überrascht, eine sehr grosse Auswahl von RSS-Feeds der Neuerscheinungen der Fakultäten und Institute zu stossen.
Im Projektbericht zum Katalog wird dieses Feature gar nicht erwähnt!
Das ist der erste (mir bekannte) Katalog in Deutschland einer grossen Bibliothek mit RSS-Feeds, finde ich wesentlich bemerkenswerter als den siebten Chatbot oder die zwölfte Chatauskunft. Um mal zu demonstrieren, wie ein paar dieser Feeds im Feedreader erscheinen, habe ich sie in unsere Feedsammlung gepackt, unter “Koelner Universitaets Gesamtkatalog


4 Gedanken zu „RSS-Feeds aus dem Katalog in Köln

  1. Pingback: digithek - RSS-Feeds für Bibliothekskatalog

  2. O. Flimm

    Schön, dass ich auf diesen Artikel gestossen bin und einige Worte über die Hintergründe verlieren kann.

    Im Grunde genommen war die Software – leider – immer ein Ein-Mann-Projekt, obwohl sie seit der ersten Version 1997 unter der GPL stand – der sehr einfallsreiche Name damals war ‘biblio’ 😉 Von dieser Ur-Version gab es auch ein entsprechendes öffentliches Release – Version 0.02 soweit ich mich erinnere… Danach gab es keine Releases mehr, obwohl sich ziemlich viel geändert und erweitert hatte und – wie ich dachte – damit eventuell auch für andere ausserhalb der Uni Köln interessant sein könnte.

    Daher habe ich mir in meiner Freizeit Mitte/Ende 2004 mit OpenBib einen neuen griffigen Namen ausgedacht und mit dem damaligen Software-Stand erst ein BerliOS-Projekt eröffnet und parallel dazu eine eigene Homepage eingerichtet. Insofern kann man sagen, dass insbesondere (auch) die Veröffentlichung von OpenBib mein Privatvergnügen ist – unabhängig davon, dass so ziemlich jedes neue Feature sowiso in meiner Freizeit programmiert und lediglich in der USB in die Variante KUG eingebracht und ausgetestet wurde bzw. wird.

    Meine Verbindung mit der USB Köln könnte vielleicht etwas Licht in die angesprochene Undurchsichtigkeit bringen. Von 1994 bis 2000 habe ich dort als SHK gearbeitet, danach wurde ich fest eingestellt und bin seither insbesondere für die technische Umsetzung des KUG Projektes verantwortlich – somit bin ich quasi sowohl in meiner Freizeit wie auch im Beruf für OpenBib technisch verantwortlich.

    Während meiner Zeit damals als SHK – konkret im Jahr 1997 s.o. – wurde Biblio/OpenBib in meiner Freizeit entwickelt (und mit der GPL infiziert ;-), und dann von der USB zur Realisation des KVIK (Kölner Virtueller InstitutsgesamtKatalog) übernommen und bis heute eingsetzt. Nachdem wir mit einer anderen Portal-Software für den KUG im Jahr 2002 gestartet waren, sind wir jedoch im Frühjahr 2004 auf eine erweiterte KVIK-Variante als neues KUG Recherche-Portal umgestiegen. Seither haben wir den Luxus der vollständigen Anpassbarkeit der Software und damit konnten immer mehr gewünschte Features selbständig realisiert werden – und das mit geringem Aufwand – es lebe OpenSource! Speziell das RSS-Feature war kaum Aufwand und wurde von mir den sonst in Portalen so gerne verwendeten SDI/Profil-Diensten ohnehin technisch vorgezogen.

    Der Projektbericht ist in der Tat nur ein rudimentär aktualisierter Bericht aus dem Jahr 2003, in dem viele der neuen Features noch gar nicht existierten. Unabhängig davon sind die wesentlichen Features aber unter dem Menu-Punkt ‘Hilfe’ des KUG sowie in den Tutorials – speziell dem über die zusätzlichen Features erklärt – die ebenfalls als Menu-Punkt existieren.

    Ebenso sind viele Informationen veröffentlicht bzw. vorweg genommen unter http://www.ub.uni-koeln.de/bibliothek/kontakt/personal/flimm/veroeffentlichungen/index_ger.html

    Schließlich noch einige Worte zu den Features, die auf der OpenBib-Homepage genannt sind. Diese beziehen sich auf die Version 2.0 der Software. Dort sind solche Dinge wie UTF8, L10N, Xapian-Suchmaschine usw. realisiert. In der USB setzen wir derzeit im KUG jedoch noch die letzte Version der 1.x-Serie ein. Falls sich also jemand wundern sollte, warum er diese Features nicht im derzeitigen Produktions-KUG beobachten kann – das ist der Grund.

    Wenn sich jemand für OpenBib interessieren sollte, dann würde ich ihm raten nur einen Blick auf die Version 2.0 im HEAD-Branch des CVS zu werfen. Speziell das interne Datenformat war in der 1.x-er Serie historisch noch Bislok-orientiert, aber individuell erweitert. Ab 2.0 ist es nun MAB2-orientiert und damit deutlich besser durchschaubar. Unabhängig davon muss aufgrund der tiefgreifenden Änderungen die Version 2.0 aber noch sehr eingehend ausgetestet werden. Derzeit existieren dazu aber nur installierte Versionen auf meinen Rechnern zuhause 😉

    Und noch ein letzter Hinweis: Speziell das technische Handbuch hält genug Informationen bereit, um einen tieferen Blick – jenseits des Source-Codes – in OpenBib zu bekommen. Dieses Handbuch befindet sich unter Dokumentation auf der OpenBib-Homepage.

  3. Tobias Z.

    Feine Sache. Beinah interessanter finde ich aber das OpenBib-Projekt als solches – da wird das RSS-Feature, unter vielen anderen, dann auch erwähnt. 🙂

    Bei dem Projektbericht wird OpenBib gar nicht erwähnt, obwohl es unter obigem URL heisst: “Das OpenSource Recherche-Portal OpenBib am Beispiel seines Referenzeinsatzes als Kölner UniversitätsGesamtkatalog (KUG).”.

    Etwas undurchsichtig alles – auch ob OpenBib jetzt ein Ein-Mann-Projekt von Herrn Flimm ist oder wer dafür verantwortlich ist?

Kommentare sind geschlossen.