Wieder einmal ein Rätsel – diesmal nach 17 Uhr …

„Vor einiger Zeit schon bin ich dahintergekommen, daÃ? unser aller Freund einer jener nicht sehr zahlreichen Bibliothekare ist, die ihre tierärztlichen Studien mit einer Doktorpromotion abgeschlossen haben. Seine Dissertation trug den Titel ‚Vergleichende Betrachtung der Einrichtung, Entwicklung und Tätigkeit der städtischen Schlachthöfe Bayerns von 1891 bis 1914‘. Doch hat er niemals eine Veterinärspraxis ausgeübt, was mit seiner bereits erwähnten Abneigung gegen Katzen zusammenhängen mag. Die Wahl seines Dissertationsthemas führe ich ebenfalls auf diese zurück, denn städtische Schlachthöfe verwehren Katzen den Zutritt.
So geriet er unter die Bücher, nachdem er sich der vorgeschriebenen Ausbildung unterworfen hatte.“

Nun, wer weiÃ?, aus welchem Buch welches Autors dieser Auszug stammt?


3 Gedanken zu „Wieder einmal ein Rätsel – diesmal nach 17 Uhr …

  1. Rainer

    Um es wenigstens zu einem Ende zu bringen, wenn schon niemand raten mochte – die Auszüge stammen aus
    „Titulus. Das ist: Miszellen, Kollektaneen und fragmentarische, mit gelegentlichen Irrtümern durchsetzte Gedanken zur Naturgeschichte des deutschen Buchtitels. Oder: Unbetitelter Lebensroman eines Bibliotheksbeamten“
    von Werner Bergengruen.
    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

  2. Rainer

    Schade, dass so gar keine Reaktion bislang gekommen ist. Einen Versuch mache ich noch mit einer weiteren Textstelle mit ein paar Anmerkungen zu dem Bibliotheksbeamten:

    „Er hält sich zwei Zeitungen, darunter eine lokale. In dieser löst er mitunter die Kreuzworträtsel der Sonntagsbeilage. In der anderen liest er, vom Sonstigen abgesehen, mit Aufmerksamkeit den Handelsteil und hat wohl sich, nicht aber seiner Frau eingestanden, daß ihm das gelegentlich schwerfällt, weil ihm bestimmte Fachausdrücke nicht verständlich sind. Manchmal hat er sich vorgenommen, sie jeweils zu notieren und, wenn sich eine Reihe von Notizzetteln gefüllt haben wird, in seinem Amt ein Fachwörterbuch zu Rate zu ziehen. Bis jetzt hat er diese Absicht noch nicht ausgeführt.
    Von seiner sonstigen Lektüre habe ich keine Vorstellung. Doch erquickt mich der Gedanke, daß die Unermeßlichkeit der ganzen Bücherwelt ihm zur Verfügung gegeben ist.“

    Nun, wer weiß, wer rät?

Kommentare sind geschlossen.