Streik für die Geisteswissenschaften

Die Ã?rzte streiken, seit Wochen. Man stelle sich vor, statt der protestierenden Mediziner in WeiÃ? präsentiert Marietta Slomka im â??heute-journalâ?? mit spitzbübischem Lächeln die anderen Demonstranten vom Tage: Junge Leute vor einem Zeitungsladen, auf einer Tribüne, in einer Firmenzentrale, ohne erkennbaren Dresscode, jeder und jede ein anderes Buch in der Hand, das einige dann in … „Streik für die Geisteswissenschaften“ weiterlesen

Die Ã?rzte streiken, seit Wochen. Man stelle sich vor, statt der protestierenden Mediziner in WeiÃ? präsentiert Marietta Slomka im â??heute-journalâ?? mit spitzbübischem Lächeln die anderen Demonstranten vom Tage: Junge Leute vor einem Zeitungsladen, auf einer Tribüne, in einer Firmenzentrale, ohne erkennbaren Dresscode, jeder und jede ein anderes Buch in der Hand, das einige dann in die ZDF-Kameras halten, wenn Slomka fragt: â??Warum gehen Sie auf die StraÃ?e?â?? Kants Kritik der Urteilskraft, deshalb. Horkheimer und Adornos Dialektik der Aufklärung, deshalb. Simone de Beauvoirs â??Anderes Geschlechtâ??, Bourdieus â??Die feinen Unterschiedeâ?? – deshalb. So ein Streik â??für die Geisteswissenschaftenâ?? ist an der Zeit. Warum?

Die Antwort gibt die FAZ.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2006, 19. Juni). Streik für die Geisteswissenschaften. netbib. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/s39f

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search