GBI/Genios firmiert zukünftig unter Genios

Die letzt fusionierten grossen deutschen Zeitungsarchiv- und Datenbankprovider GBI und Genios firmieren jetzt unter genios. Damit ist das sa-gen-hafte Denglisch “The content machine” von GBI auch weg und man findet auf der neuen Seite das neue bemerkenswerte “German Business Information”. Wie in-ter-na-tio-nal das in der Vergangenheit war und in der Gegenwart ist, merkt man daran, dass das weiterhin die einzigen englischen Wörter sind, die man bei dem Auftritt finden kann…


Dieser Beitrag wurde unter Recherche abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

3 Gedanken zu „GBI/Genios firmiert zukünftig unter Genios

  1. UMR

    Die Namensgebung ist reichlich unwichtig. Bemerkenswerter ist die vom Kartellamt nicht beanstandete Monopolisierung auf diesem Gebiet und der Wegfall der Kontextanzeige. Wer sich jetzt für einen Zeitungsartikel interessiert, bekommt nur noch den Titel und ein paar Wörter aus dem ersten Absatz serviert. Den Rest der Katze muß man im Sack kaufen.

  2. SO

    Apropos GBI: Das Akronym stand in der guten, alten (???) Zeit noch für “Gesellschaft für Betriebswirtschaftliche Information”. Aber das versteht auf unseren “globalisierten” Weltmärkten niemand (außer ein paar Zentraleuropäern, die noch meinen, eine eigene Sprache sprechen zu müssen)

Kommentare sind geschlossen.