Kostenlose gemeinschaftliche Onlineauskunft als Erfolgsprodukt

Danny Sullivans Artikel Look Out Wikipedia, Here Comes Yahoo Answers! bei Search Engine Watch hat mich überrascht. Yahoo Answers, kaum mehr als ein halbes Jahr alt, erlebt demzufolge einen enormen Besucheransturm und hat damit nicht nur den Konkurrenten Google Answers längst weit hinter sich gelassen. Vielmehr ist diese wechselseitige kostenlose Onlineauskunft ein Bestandteil von Yahoos Social-Software-Palette, dessen Konzept erstaunlich altbacken wirkt. Eine Auskunft, eine, wenngleich öffentlich stattfindende, direkte Kommunikation zwischen wenigen Beteiligten – gehört dies nicht zu den schönen alten Dingen, die durch das Internet vom Aussterben bedroht sein sollen? Gerade die Popularität der Volltextsuchen von Firmen wie Yahoo und Google ist immer wieder mit einer Art GröÃ?enwahn der Suchenden erklärt worden, die glauben sich nichts mehr erklären oder beibringen lassen zu müssen. Oder die sich Google-verzogen nichts mehr beibringen lassen können, je nachdem. Und nun dies: ein Auskunftsdienst wird populär mitten im und durch das Internet.

Yahoo Answers wirft, finde ich, einige Fragen auf. Wie läÃ?t sich das Know-How von BibliothekarInnen und möglicherweise auch anderen Informationsprofis in solche Dienste einbringen? Wie kann das Konzept und die “Marke” Bibliothek von einer solchen Aktivität profitieren? Ist eine virtuelle Auskunft für BibliothekarInnen heute nicht besonders interessant, gerade wenn sie kein Service einer individuellen Bibliothek oder Einrichtung ist? (Ob es sich beispielsweise lohnt, eine bestimmte Information bei Jstor zu recherchieren ist schlieÃ?lich immer gleich zu beantworten, egal ob das von einem Bibliotheksbenutzer an der FU Berlin oder an der KB Den Haag gefragt wird.) Welche Rolle könnte die virtuelle Bibliotheksauskunft der Wikipedia dabei spielen? DaÃ? gerade die Wikipedia zur Idee einer öffentlichen, archivierten Auskunft paÃ?t, daÃ? sie der geeignete Ort sein könnte, an dem sich Fragen und Antworten zu Diskussionen und letztlich gemeinschaftlich festgehaltenem Wissen verwandeln, scheint mir jedenfalls auf der Hand zu liegen. Und immerhin hat es der Reference Desk der englischsprachigen Wikipedia bereits auf deren Titelseite gebracht.


2 Gedanken zu „Kostenlose gemeinschaftliche Onlineauskunft als Erfolgsprodukt

  1. LH Beitragsautor

    Ich meinte den unten verlinkten “Reference Desk”, mit der deutschsprachigen Entsprechung Wikipedia:Auskunft.

  2. kg

    Was ist denn mit virtueller Bibliotheksauskunft der Wikipedia gemeint?

Kommentare sind geschlossen.