Nein, ich gehe nicht nochmal zurück und löse eine Rechenaufgabe

Ich wollte eigentlich nur ein überflüssiges Bitteschön auf das Danke von Herrn Pörzgen in den Kommentaren schreiben. Ã?tzend (danke Spammer!) dieses Feld x-mal auszufüllen, weil die Werte nicht gespeichert werden. Auf Wunsch eines einzelnen Kollegen (nämlich meiner Wenigkeit) das wenn irgend möglich vorsehen! Erster Versuch: Mail fehlte (war bis vor kurzem im Gegensatz zu früher … „Nein, ich gehe nicht nochmal zurück und löse eine Rechenaufgabe“ weiterlesen

Ich wollte eigentlich nur ein überflüssiges Bitteschön auf das Danke von Herrn Pörzgen in den Kommentaren schreiben. Ã?tzend (danke Spammer!) dieses Feld x-mal auszufüllen, weil die Werte nicht gespeichert werden. Auf Wunsch eines einzelnen Kollegen (nämlich meiner Wenigkeit) das wenn irgend möglich vorsehen!
Erster Versuch: Mail fehlte (war bis vor kurzem im Gegensatz zu früher nicht verpflichtend)
Zweiter Versuch: Ã?bersehen, dass das Kommentarfeld wieder leer war.
Dritter Versuch: Die Rechenaufgabe übersehen.
Vierter Versuch: Die Rechenaufgabe falsch gelöst, 5+7 ist offenbar nicht 12. Ich speichere mal den Kommentar sicherheitshalber ab, mal sehen, was diesmal nicht stimmt.
Fünfter Versuch: 6+4 ist offenbar nicht 10.
Sechster Versuch: Entweder kann ich nicht rechnen oder die Antispamsoftware. Ich gebe es auf und gebe als Mitautor dieses Weblogs meinen Unmut in diesem redaktionellen Beitrag zu Protokoll. Wieviele andere Kommentatoren mögen noch an dieser klitzekleinen Hürde scheitern?



Diesen Blogbeitrag zitieren
kg (2006, 1. Juni). Nein, ich gehe nicht nochmal zurück und löse eine Rechenaufgabe. netbib. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s36l

3 Gedanken zu „Nein, ich gehe nicht nochmal zurück und löse eine Rechenaufgabe“

  1. Ich kann nur wiederholen. Korrekte Ergebnisse der Rechenaufgaben wurden NICHT zutreffend ausgewertet.

  2. Du hast natuerlich Recht, es ist ziemlich nervig und frustrierend wenn man etws vergisst. Allerdings: Durch den recht spontanen Einsatz des Plugins fiel die Kommentarflut von ca. 300 – 400 Spams pro Tag, auf – bis jetzt – genau 0 Kommentarspams.
    Da ich noch an diversen Kleinigkeiten hier rumschrauben muss (die Macken stellen sich erst nach und nach heraus), ist das erst einmal zweitrangig fuer mich. Aber durch ein anderes Layout wird auch der Hinweis auf die Aufgabe wesentlich deutlicher werden. Das mit der E-Mail-Adresse hat praktische Gruende: Wenn man eine einmal gepruefte Mail-Adresse verwendet, werden die naechsten Kommentare automatisch freigeschaltet.
    Zur Aufgabe: Ich habe das sowohl hier als auch bei medinfo getestet, die Ergebnisse stimmten…

Kommentare sind geschlossen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search