Interne Wikis an Bibliotheken – Erfahrungsbericht aus dem Saarland

Thomas Kees, SULB Saarbrücken, berichtet heute in der Mailingliste Inetbib von den Erfahrungen seiner Bibliothek bei der Verwendung eines internen Wikis. Lesenswert!
Man setzt dort auf ein “zweischichtiges” System aus einem offenem Wiki und einem schreibgeschützten, dauerhaften Dokumentationsbereich. Als Software wird das freie CMS Plone eingesetzt. (Wikipedia, netbib über Plone.) Es werden auch gute praktische Hinweise gegeben; besonders gefällt mir:

Veroeffentlichen Sie Termine, Hinweise, Nachrichten, Anleitungen nur noch im Wiki (bzw. einem statischeren Dokumententeil), weisen Sie darauf hin, dass der Inhalt einer gerade empfangenen E-Mail ins Wiki gehoert. Drohen Sie mit Essensentzug oder der Versetzung in die Katalogisierung, falls es nicht erfolgt. Geschafft haben Sie es dann, wenn das Wiki bei den meisten Bibliotheksmitarbeitern und -rinnen zur Startseite im Browser wird. 🙂

P.S. Ist schon jemandem aufgefallen, daÃ? Gmane jetzt auch eine Weblog-artige Ansicht hat? Jetzt kann man Inetbib auch im Volltext per RSS abonnieren, nur die Trackback-Funktion fehlt noch. 😉


2 Gedanken zu „Interne Wikis an Bibliotheken – Erfahrungsbericht aus dem Saarland

Kommentare sind geschlossen.