OpenDocument wird ISO-Standard

heise online hat einen guten Artikel über die vorgestern offiziell erfolgte Anerkennung des OpenDocument-Formats (ODF) als ISO/IEC-Standard Nr. 26300. ODF ist frei verfügbar und basiert auf XML. Daher eignet es sich zur einfachen Weiterverarbeitung und zur langfristigen Wiedergewinnung der abgespeicherten Informationen.

Ursprünglich entwickelt von den Machern der bekannten freien Software OpenOffice hat sich mittlerweile das Industrie-Konsortium OASIS die Verbreitung und Anerkennung von OpenDocument zur Aufgabe gemacht. DaÃ? solchen auf XML basierenden Dateien gerade in Bereichen wie der Bürosoftware die Zukunft gehört wird heute kaum bestritten – fraglich ist jedoch, ob sich frei verfügbare Standards oder durch Lizenzbedingungen beispielsweise kaum von Open-Source-Projekten verwendbare Formate wie Microsoft Office Open XML in diesem Bereich durchsetzen werden.
Der Wikipedia-Artikel über OpenDocument nennt zahlreiche Anwendungen, die den noch relativ jungen Standard bereits heute unterstützen. OpenOffice dürfte ja allgemein bekannt sein, und auch das sich mit der Web-Textverarbeitung Writely Daten im OpenDocument-Format ausgeben lassen war hier schon erwähnt worden. Auch andere hier bereits erwähnte webbasierte Office-Anwendungen wie z.B. die Vektor-Grafikbearbeitung AjaxSketch vertehen ODF. Und auch die freie, wie OpenOffice plattformübergreifend verfügbare Literaturverwaltungs-Software JabRef kann Literaturangaben in ODF-Dateien exportieren. Und dann gibt es neben OpenOffice eine ganze Reihe freier und kommerzieller PC-Anwendungen in den Bereichen Textverarbeitung (z.B. AbiWord), Tabellenkalkulation, Grafik, Desktop Publishing (Scribus!) und Präsentation, die mit ODF umgehen können.
Charakteristisch für die Stärken des neuen XML-basierten Formats ist, daÃ? neben diesen typischen Bürosanwenduungen auch manche Content-Management-Systeme (Typo3, ezPublish) bei Bedarf Informationen in ODF ausgeben können, diverse Dokumentenmanagement-Systeme zur Verwaltung von ODF-Dateien anhand der enthaltenen Metadaten in der Lage sind, und Anwendungen im Bereich der Desktop- und Intranetsuche mit ODF umgehen können. (Ã?ber ein entsprechendes Plugin bspw. Googles Desktop-Suche.)
Kollegen, die sich über per E-Mail zugeschickte OpenOffice-Dokumente ärgern (“Document.odt? Kann ich ja gar nicht mit Word öffnen!”) kann man übrigens empfehlen, sich blitzschnell den passenden Visioo-Viewer zu installieren, der natürlich nichts kostet. Auch ein Betrachter als Erweiterung von Mozilla/Firefox wird demnächst zur Verfügung stehen. Und eigens um den Staat Massachusetts zu beruhigen, in dem ODF mittlerweile offizieller Standard der Behörenkommunikation ist, haben ODF-Entwickler sogar ein Microsoft-Office-Plugin entwickelt, mit dem sich die einschlägigen Dateien öffnen lassen können sollen. Kairosnews hofft auf die baldige Veröffentlichung dieses guten Stücks.