Bibliotheksfinanzierung in Spanien

In Spanien hat die Regierung anscheinend Besuch vom Dienstmann Aloisius (der Münchner Dienstmann darf endlich auch einmal Urlaub machen 😉 ) erhalten und ist göttlicher Erleuchtung teilhaft geworden. Um sich den international vorgeschlagenen Standards für die Mindestausstattung von öffentlichen Bibliotheken (die IFLA/UNESCO empfiehlt 1,5 bis 2,5 Bücher je Einwohner) anzunähern wurde ein Zuschuss von 9,6 Millionen Euro für das Jahr 2006 vom Kultusministerium in Madrid freigegeben. Damit die regionalen Sprachen auch gefördert werden, ist ein Mindestbetrag von 1 Million Euro für Publikationen in den „kooffiziellen“ Sprachen reserviert.