Ist del.icio.us Dreck?

Jenny Levine weist auf zwei interessante Weblog-Beiträge von James Melzer über del.icio.us, den kollaborativen Dienst zum Sammeln und Taggen von Weblinks, hin (Beitrag 1, 2).
Melzers These lautet zusammengefaÃ?t: Spam und das Desinteresse einer groÃ?en Mehrheit der Benutzer haben dazu geführt, daÃ? sich del.icio.us von einem interessanten Experiment zu einem groÃ?en Misthaufen verwandelt habe. Die Lösung bestehe darin Experten zu finden. Sie seien Wegweiser zu relevanten Inhalten und böten zugleich Modelle für gutes Taggen an.
Jenny Levine knüpft daran mit der Frage an, wie Bibliothekare del.icio.us nutzen und wo die “power librarian users” zu finden sind.
Melzers Vorschlag finde ich sehr einleuchtend. Ich habe z.B. den del.icio.us-Benutzer tyfn entdeckt, hinter dem sich der kanadische Student Phillip Jeffrey (Weblog) verbirgt. Wer sich mit Folksonomies beschäftigt kann sicher sein, unter dem einschlägigen Tag bei Phillip Jeffrey stets viel Wichtiges, Neues und Interessantes zu finden, oft mit weiteren aussagekräftigen Tags oder kurzen Beschreibungstexten. Naja, mehr als eine Beschreibungs-SMS läÃ?t del.icio.us nicht zu.


2 Gedanken zu „Ist del.icio.us Dreck?

  1. Monika Bargmann

    ich persönlich bin eher ein Fan von Connotea, aber vielleicht hab ich auch mit del.icio.us zu wenig beschäftigt. Account angelegt, vier Bookmarks eingefügt, und gesehen, dass mir die Oberfläche nicht zusagt 😉

Kommentare sind geschlossen.