Gutenberg 2.0: the birth of open content

Glyn Moody hat eine interessante Erweiterung seiner Analogie zwischen Open Source und Open Access geliefert. Diesmal geht es um die Nachbarschaft von Michael Harts Projekt Gutenberg (netbib über das Projekt) mit der frühen Freien Software-Bewegung.
Eines der wichtigen Details, an denen Hart die Nähe zwischen beiden Ideen festmacht: In der Lizenz zu den Projekt-Gutenberg-Texten wird der Text in einfachen ASCII-Zeichen (“Plain Vanilla ASCII”) quasi als der Quellcode betrachtet, der bei jeder Weiterverbreitung dem Benutzer zugänglich gemacht werden muÃ?. Und in einem frühen Text über die Absichten seines Projekts betont Hart genau wie später Richard M. Stallman bezüglich freier Software, daÃ? es ihm um “free” im doppelten Wortsinn gehe. (In Stallmans Worten: “Free as in free beer, and free as in free speech.”)
Ein heute vielleicht besonders aktueller Aspekt: Das ebenfalls mit dem Projekt Gutenberg verwandte Linux Documentation Project (LDP) hatte es eine Zeit lang mit Lizenzen versucht, die jede kommerzielle Nutzung der Inhalte ausschlieÃ?en sollten, hat dieses Konzept später jedoch aufgegeben.
Ergänzend sei noch auf eine andere Meinung zum Thema hingewiesen. Stevan Harnad begründet hier, warum die Analogie zwischen Open Access und Open Source nicht trage.

[Beitrag Moody via Open Access News; Beitrag Harnad via Christian Imhorsts Linkblog]


Ein Gedanke zu „Gutenberg 2.0: the birth of open content

  1. kg

    Harnad kann sich auf den Kopf stellen, aber es bleibt dabei, dass die maßgeblichen Open Access Erklärungen seine subjektive Ansicht über Open Access nicht teilen. Indem Sciencecommons die Berliner Erklärung unterzeichnet hat, wurde dadurch die unbestreitbare Nähe von CC und Open Access klar und deutlich zum Ausdruck gebracht.
    Harnad sagt: Wir brauchen nur dauerhaften, kostenfreien und sofortigen Zugang zu peer-reviewd wissenschaftlichen Artikeln.
    Harnad argumentiert auf einer Insel. Die anderen maßgeblichen Protagonisten der OA-Bewegung, allen voran Peter Suber (Abbau von permission barriers), teilen seine Ansicht NICHT.
    Nochmals:
    Es ist wichtig, dass man wissenschaftliche Beiträge anderer ohne Rücksicht auf urheberrechtliche Begrenzungen mit eigenen Texten fortentwickeln kann. Dies ermöglicht kooperatives Arbeiten in der Wissenschaft.
    Es ist wichtig, dass Öbersetzer insbesondere in der Dritten Welt die Möglichkeit haben, ohne Zustimmung des Urhebers wissenschaftliche Erkenntnisse in ihrer Sprache zu präsentieren.
    Es ist wichtig, dass man Bilder (Tabellen, Diagramme) unter freien Lizenzen nutzen kann, selbst wenn man Harnad zugeben möchte, dass üblicherweise andere Wissenschafter zitieren, nicht aber abschreiben oder ihre Arbeiten bearbeiten.
    Es ist wichtig, das Spiegeln von Arbeiten in anderen Dokumentenservern zu erlauben, gerade wenn es um dauerhaften Zugang geht (LOCKSS).
    Es ist wichtig, den OA-Gedanken auch auf weitere Materialien auszuweiten, die für die Wissenschaft bedeutend sind: auf wissenschaftliche Daten (insbesondere des öffentlichen Sektors) und auf Kulturgut (die Berliner Erklärung bezieht sich auch auf Kulturgut!)
    Weitere Argumente?

Kommentare sind geschlossen.