DDC-Harmonie, Abschied von der alten Tante, T-Online-Nepp, und die groÃ?e SLUB

Olivers Engagement in Sachen B’day-Blogging motiviert mich, nun auch noch mal zur Tastatur zu greifen. Die Podiumsdiskussion zum Thema DDC vorgestern war ein Highlight. Mehrere Teilnehmer, mit denen ich mich später darüber unterhalten hatte, kritisierten allerdings zu recht, daÃ? dies eigentlich keine Podiumsdiskussion war – auf dem Podium waren nämlich keine kontroversen Standpunkte vertreten, so … „DDC-Harmonie, Abschied von der alten Tante, T-Online-Nepp, und die groÃ?e SLUB“ weiterlesen

Olivers Engagement in Sachen B’day-Blogging motiviert mich, nun auch noch mal zur Tastatur zu greifen. Die Podiumsdiskussion zum Thema DDC vorgestern war ein Highlight. Mehrere Teilnehmer, mit denen ich mich später darüber unterhalten hatte, kritisierten allerdings zu recht, daÃ? dies eigentlich keine Podiumsdiskussion war – auf dem Podium waren nämlich keine kontroversen Standpunkte vertreten, so daÃ? die “Diskussion” entsprechend kuschelig blieb. Und das mitten in Sachsen, einem Bundesland, in dem das groÃ?e deutsche Konkurrenzmodell zur DDC als Aufstellungssystematik, die RVK, verbreitet ist wie kaum anderswo. Dennoch, insbesondere über die Entwicklungstätigkeit von DDB und GBV auf dem Gebiet Dewey Deutsch war hier einiges Interessante zu erfahren.

Gestern war ich von Johannes Fourniers Vortrag über Elektronisches Publizieren im Wandel angenehm überrascht. Hier sprach nicht mehr die “alte Tante DFG”, die ich vor einem Jahr als Autorin des Positionspapiers Elektronisches Publizieren ausgemacht hatte, sondern ein DFG-Vertreter, der Wikis und Weblogs als ernstzunehmende “informelle” wissenschaftliche Kommunikationsmittel würdigte. Sogar ethnoklassifizierte OPACs und Repositories wurden in einem Halbsatz erwähnt. Einige der im Vortrag genannte Beispiele habe ich gebookmarkt.
Ein ziemlicher Nepp war der T-Online HotSpot, den man gegen Geld im (sonst übrigens sehr hübschen, Oliver hatte das ja auch erwähnt) KongreÃ?zentrum nutzen konnte. Man hat einen ablaufenden Timer und direkt darunter einen Knopf zum “Ausloggen” – was suggeriert, man habe ein frei einteilbares Zeitkontigent zum Surfen gekauft. Dem ist aber nicht so, das Kontigent läuft auch nach dem Ausloggen unaufhaltsam ab, “wie eine Parkuhr”, wie mir der freundliche Herr von der HotSpot-Servicehotline mitteilte. Ja, er kenne das Problem, er habe das schon häufig gehört, könne aber nichts tun. Im Kleingedruckten der Allgmeinen Geschäftsbedingungen könne man sich ja vorher informieren. Dafür habe ich nur drei Worte übrig, Nepp, Nepp und nochmals Nepp.
Heutiges Highlight ist ein Besuch in der jungen SLUB Dresden und der inzwischen daran angeschlossenen Fotothek. Ich habe mich keiner Gruppe angeschlossen sondern besuche nun gerade auf eigene Faust die Zentralbibliothek sowie die Zweigbibliothek für die ingenieurswissenschaftlichen Fächer. Nun ja, sowohl die SLUB als auch die Fotothek waren hier bei netbib ja schon mehrfach erwähnt worden, aber man kann es einfach nicht oft genug sagen: Schön ist sie, und schön ist daran vor allem, als Bibliothek sooo viel Platz zu haben!


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Lambert Heller (23. März 2006). DDC-Harmonie, Abschied von der alten Tante, T-Online-Nepp, und die groÃ?e SLUB. netbib. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s2vg


2 Gedanken zu „DDC-Harmonie, Abschied von der alten Tante, T-Online-Nepp, und die groÃ?e SLUB“

  1. urltechnisch gelesen “harmonie-abschied-von-der-alten-tante-t-online-nepp”, auch nicht schlecht (aber leider falsch) :mrgreen:

Kommentare sind geschlossen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search