Urheberrechtsnovelle – mein Vorschlag

Tja, sie kommt nicht aus der Diskussion, die Urheberrechtsnovelle:

Bundesjustizministerin verteidigt Wegfall der P2P-Bagatellklausel (heise.de)

Für uns besonders interessant und eklig:

Dem Markt überlassen will die Sozialdemokratin ferner nach wie vor trotz Protesten von Forschern die Festlegung der Preise für digitale Kopien aus der Wissenschaftsliteratur. So dürfen Fachinformationsanbieter wie subito gemäÃ? dem Entwurf nur dann Zeitschriftenartikel und kleine Teile aus Büchern an Interessenten in Form einer grafischen Datei senden, wenn die Verlage selbst kein eigenes Angebot machen. Kostengrenzen für derartige Dienste der Wirtschaft sind nicht vorgesehen, obwohl Bestellungen bei subito momentan oft nur mit wenigen Euro zu Buche schlagen, während kommerzielle Verleger dagegen für einen Artikel Preise bis zu 50 Euro veranschlagen. Insgesamt sieht Zypries mit den Ã?nderungen den 2. Korb nun auf einem guten Weg in Bundesrat und Bundestag. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) habe im Kabinett jedenfalls den Ansatz unterstützt und keine weiteren Forderungen gestellt. Auch laut Bundeskanzlerin Angela Merkel handle es sich jetzt um einen “ausgewogenen Entwurf”.

Mein Vorschlag: Einfach die ganzen Unis und FHs zumachen! Ein Studium können sich demnächst eh nur noch Apothekers- und Ministerkinder leisten – und den Rest regelt der Markt … 🙁


Ein Gedanke zu „Urheberrechtsnovelle – mein Vorschlag

  1. Frank

    Ist diese Idee – vor allem der Teil “Regelung durch den Markt” – nicht bereits von der FDP urheberechtlich geschützt? 😉

Kommentare sind geschlossen.