Noch komfortablere Wiki-Software-Auswahl und was darin fehlt

Neulich hatten wir auf WikiMatrix hingewiesen, eine unverzichtbare Adresse für alle, die sich über die Unterschiede zwischen den sogenannten Wiki-Engines informieren möchten. Nun wird diese Website durch den Wiki Choice Wizard („Compare them all“) noch komfortabler. Ein allgemein sehr brauchbares Instrument für die systematische Recherche nach Software-Produkten ist übrigens Freshmeat.
Mindestens ein interessantes Produkt scheint mir allerdings in der WikiMatrix zu fehlen, undzwar DocBook Wiki.

Zugegeben, diese Software mutet durchaus noch ein wenig experimentell an. Aber ich übertreibe keineswegs, wenn ich behaupte, daÃ? Dashamir Hoxha damit erstmals den Prototypen einer Wiki-Software entwickelt hat, die sich von Grund auf dazu eignet, wissenschaftliche und andere komplexere Dokumente gemeinschaftlich online zu verwalten. Die Option der wiki-artigen Bearbeitung ist dabei nur ein Aspekt. Im Zentrum steht vielmehr die Speicherung von Dokumenten im – der Name deutet es bereits an – DocBook-XML-Format. (Zu den Vorteilen von DocBook vgl. Wikipedia und den letzten Surftipp des Tages.) Das jeweils zu bearbeitende Segment kann statt in DocBook-XML wahlweise auch in einem Wikitext-typischen Markup, in HTML, LaTeX oder in Texinfo dargestellt und überarbeitet werden. Ein ganzes DocBook-„Buch“ kann ebenfalls jederzeit in verschiedenen Formen ausgegeben werden, z.B. als RTF- oder PDF-Dokument.
Eine Beschränkung der Bearbeitungsrechte auf bestimmte authentifizierte Nutzer ist übrigens auch vorgesehen, wobei ich nicht weiÃ?, ob dies strikt anhand von Auszeichnungen innerhalb der XML-Struktur der Dokumente geschieht. (Prinzipiell lassen sich solche Beschränkungen durchaus in XML darstellen.) Die Wiki-typische Versionierung und Revidierbarkeit der Bearbeitungsschritte ist selbstverständlich auch gegeben, ebenso das Einfügen von Kommentaren am FuÃ? der Dokumente.
Wer ein DocBook Wiki in Funktion anschauen möchte sollte das private Document Repository von Jeremy Malcolm für seine Master’s Thesis besuchen.


3 Gedanken zu „Noch komfortablere Wiki-Software-Auswahl und was darin fehlt

  1. LH Beitragsautor

    Eine weitere Ergänzung zur WikiMatrix: Mit ForumMatrix bieten Detlef Hüttemann und Jörg Riebesell nun auch eine entsprechende Vergleichsmöglichkeit für Forensoftware an.
    Die bereits im Ursprungsbeitrag erwähnte Website OpensourceCMS bleibt die Adresse erster Wahl, wenn es darum geht, die jeweiligen Systeme selber auszuprobieren – auch aus der Administratorensicht. Und auch darum sollte es, der alten hackerischen Maxime „hands on über alles“ folgend, immer gehen.
    Forensoftware, ohgottohgott, aber wer denn glaubt so etwas unbedingt zu benötigen, bitte sehr…

  2. LH Beitragsautor

    Vielen Dank für den ergänzenden Tipp! Sourceforge ist eine unbedingt nennenswerte Plattform zum Hosten von Software-Projekten, bei der man natürlich auch vieles über die Software erfährt. Allerdings liegt der Schwerpunkt bei Freshmeat ein wenig anders, hier geht es nicht ums Hosten, sondern um den Nachweis und Review von Software. Es werden dort z.B. sehr differenzierte Suchfunktionen angeboten.

  3. Olli

    Hier wird nur Freshmeat als Quelle zur Suche nach Software genannt. Mindestens ebensogut ist Sourceforge, ebenso wie Freshmeat eine Plattform zum Hosten von OpenSource-Software-Projekten. Das wollte ich bei dieser Gelegenheit mal eben ergänzt haben. Bei Sourceforge gibts im Moment auch ein vielleicht für den einen oder anderen Leser hier ganz interessantes „project of the month“ namens FreeMind.
    Beschreibung von der SF-Seite: „FreeMind is mind-mapping software, or a tree editor. With it, you can create foldable trees of plain text notes, enriched with colors, icons, cloud-shapes, and other graphics. Folding and breadth-width search make it valuable as a knowledge base tool. It can be almost fully controlled by keyboard.“

Kommentare sind geschlossen.