verwirrte Auskunftsperson

Die WELT berichtet über INA, den Chatbot der Hamburger Ã?ffentlichen Bücherhallen und ist nicht richtig begeistert. Allerdings ist der Satz

INA („Internet-Navigations-Assistentin“) filtert dann in Sekundenschnelle die 1800 Angebotsseiten und antwortet völlig sinnlos. Im Grunde ist der Unterschied zu einem der bisherigen Mitarbeiter aus Fleisch und Blut also zunächst einmal nicht signifikant.

doch wohl hoffentlich nur etwas unglücklich formuliert :mrgreen:. Zum Thema „knallhart recherchiert“

… mal abgesehen davon, daÃ? dieses neue System bundesbibliotheksweit das erste und einzige ist.

das ist natürlich komplett falsch, sogar in Hamburg gibt es eine Konkurrentin, Stella, der Chatbot der StaBi Hamburg….


4 Gedanken zu „verwirrte Auskunftsperson

  1. Klaus Hylla

    Bei einer Informationsfortbildung der ZLB erfuhr ich vor Jahren vom Dozenten, dass ein beachtlicher Anteil unserer bibliothekarischen Auskünfte falsch ist. Er benutzte dazu den Begriff, dass man Auskünfte „quick and dirty“ erledigen könne, was zu diesen Fehlern führen würde. Wie hoch dieser Prozentsatz falscher Auskünfte ist, habe ich gottseidank vergessen.

  2. kg

    Köstlich! Glücklicherweise stehe ich mit meiner Kritik an Stella nicht allein.

  3. CH

    Die „Welt“ scheint ja allgemein größeres Interesse als Kompetenz für Bibliotheksthemen aufzubringen, wie ich gerade feststelle:

    ///log.netbib.de/archives/2006/01/26/am-langsten/#comments

  4. CH

    Der Kommentar ist nicht nur unglücklich formuliert, er zieht hoffentlich auch einen gepfefferten Leserbrief der Bücherhallen-Leitung nach sich.

    Zu INA: Beeindruckend schlecht, die Antworten sind wirklich etwas… zusammenhangslos. Soviel zum Stand von Chatbots. Stellar überzeugt ja auch nicht wirklich, von daher mein persönliches Fazit: Nichts geht über menschliche Auskunftserteiler, auch im Chat.

Kommentare sind geschlossen.