Folksonomies: Tidying up Tags?

Neulich hatten wir auf den Artikel Social Bookmarking Tools A General Review hingewiesen. Nun ist der zweite Teil in der Januar-Ausgabe des D-Lib Magazines erschienen, Folksonomies: Tidying up Tags? Die Autoren bezweifeln, daÃ? Folksonomies dadurch gewinnen, daÃ? man sie „aufräumt“, z.B. indem man den Benutzern das strikte Befolgen von Thesauren oder Konventionen auferlegt. Die ungesteuerte, anarchische Entwicklung der nicht-kontrollierten Vokabularien bei del.icio.us, Flickr und Co. sei vielleicht gerade deren Stärke.

Während kontrollierte Vokabularien eine Zentralisierung der Kontrolle über das Vokabular auf wenige „Experten“ implizieren ist es bei den Folksonomies umgekehrt: Ihre Stärken offenbaren sich umso deutlicher, je mehr Nutzer sich ihre eigenen Schlagwörter ausdenken. Der Artikel zitiert hierzu Clay Shirky:

Tagging gets better with scale. With a multiplicity of points of view the question isn’t „Is everyone tagging any given link ‚correctly'“, but rather „Is anyone tagging it the way I do?“ As long as at least one other person tags something the way you would, you’ll find it â?? using a thesaurus to force everyone’s tags into tighter synchrony would actually worsen the noise you’ll get with your signal. If there is no shelf, then even imagining that there is one right way to organise things is an error. [Shirky, C. 2005. Ontology is Overrated; Categories, Links and Tags. http ://www.shirky.com/writings/ontology_overrated.html.]

Folksonomies könnten ähnlich wie natürliche Sprachen wachsen, sich verändern und sich verbreiten. Ein attraktiver Vorschlag für einen KompromiÃ? zwischen „Ordnungsbedürfnis“ und Anarchie in Sachen Folksonomy sei Ulises Ali Mejias Vorstellung einer Tag Literacy. Demnach sollten sich die Teilnehmer der Folksonomies locker an einigen wenigen, einfachen Konventionen orientieren. Diese Konventionen fassen die D-Lib-Autoren so zusammen:

  • (U)sing plurals rather than singulars,
  • using lower case,
  • grouping words using an underscore,
  • following tag conventions started by others and
  • adding synonyms (…)
  • personal tags are fine as long as more generic tags are also used. (…) Extra tags are always better (…).

Kommentar: Die Ernsthaftigkeit, mit der hier Informations-Profis die Praxistauglichkeit der Folksonomies abklopfen finde ich sehr ermutigend. Wann wird Tagging wohl zum Curriculum der bibliothekarischen Vermittlung von Informationskompetenz gehören?


2 Gedanken zu „Folksonomies: Tidying up Tags?

  1. Pingback: {clausmoser|com} » Seid schlampig und mehret euch

  2. DZ

    Danke für den Beitrag! Um Tagging kommt man doch nicht herum. Am besten finde ich eine Kombi: Thesaurus für die Experten, Folksonomy für alle. Den Rest wird uns wohl eh die Informatik abnehmen.

Kommentare sind geschlossen.