Puschen-Rätsel

Edlefs Eintrag zu den Puschen auf der Homepage der Stiftsbibliothek St. Gallen möchte ich ein Rätsel folgen lassen:

Sicher, ich trug eine hohe Verantwortung, denn der Geigenholzboden mit seinen Intarsien galt als derart wertvoll, daÃ? schon die winzigste Schädigung, beispielsweise ein Hüflein, vom Spitzenabsatz eines Stöckelschuhs in das hautweiche Kirschholz gedrückt, beim Onkel und seinen Hilfsbibliothekaren ein entsetztes Aufjaulen ausgelöst hätte, aber vor Probleme wurde ich kaum gestellt, unsere Besucher waren anständig, die meisten gebildet und stieÃ?en ihre Schuhkappen folgsam in die Filzhauben hinein. Ich war, wie der Onkel sagte, der Pantoffelministrant am Portal der Bücherkirche.

Aus welchem Buch stammt das Zitat?


6 Gedanken zu „Puschen-Rätsel

  1. felix

    Beides richtig gedacht! [Zweig sagt, Montaigne habe die Buchsammlung von La Boétie geerbt, mit dem Namen wäre man bei google sofort auf Montaigne gestoßen, deshalb habe ich ihn weggelassen.]

    Stefan Zweigs „Montaigne“ [1942; Frankfurt am Main, 1960] liest sich etwas mühselig wegen der Zitierweise der Quellen im Original mit folgender Öbersetzung. Der Text war im handschriftlichen Nachlass Zweigs, womöglich ein noch zu überarbeitender Entwurf.

  2. Rainer

    Keine Ahnung!
    Wenn man bei Google mit dem „runden Raum“ in Kombination mit Büchern oder Bibliothek sucht, bekommt man so verrückte Sachen wie Esoteriker auf Astral-Reisen sowie Zitate aus Fantasybüchern oder -spielen angezeigt.
    Der Verzicht auf Pflichten und der Bezug zur Freiheit lassen mich an Montaigne denken; zumal sich dessen Bibliothek in einem runden Turm befand. Vielleicht stammt das Zitat aus der Studie von Stefan Zweig.

  3. felix

    Oooch, das hätte ich auch gewusst …

    Können Sie, lieber Rainer, nicht Ihre Rätsel erst so ab 17 Uhr hier eintragen? Dann kann ich mitraten!

    „Um ihn ist nichts in dem runden Raum als seine Bücher, die er so sehr liebt. Einen Großteil hat er geerbt von […], die anderen sich dazu gekauft. […] Sein Verhältnis zu den Büchern ist wie in allen Dingen das der Freiheit. Er will lesen und lernen gerade soviel und gerade solange und gerade dann, wenn es ihm Vergnügen macht. Nicht darum hat er auf seine Pflichten verzichtet, um sich neue Pflichten aufzuladen.“

    Um wessen Bibliothek handelt es sich und wer erzählt uns davon?

Kommentare sind geschlossen.