Folksonomy: Ich und du und Tags dazu

Janko Röttgers berichtet in de:bug über den Netztheoretiker Clay Shirky und seine Ansichten über willkürlich vergebene Stichworte (tags) und den Umgang damit.

Wir lieben Hierarchien. Zuerst legen wir eine Reihe von Kategorien fest, dann jeweils ein paar untergeordnete Schubladen oder File-Folder â?? und irgendwann geht’s ins Subsubmillieu. File under Techno, Köln, Minimal. Gute, alte Gewohnheiten. Clay Shirky hält solche ontologischen Ordnungsansätze für ideologisch vergiftet. Als Beweis dafür zitiert er gerne Bücher und Büchereien. Vielleicht, weil seine Mutter Bibliothekarin war.


4 Gedanken zu „Folksonomy: Ich und du und Tags dazu

  1. MB

    In öffentlichen Bibliotheken nennt man sowas auch “Themenkreise”.

    Aber das ist ein schöner Hinweis auf die Unterschiede: In ÖBs würde man die ganzen Bücher (Baurecht, Anleitungen usw.) eben zu “Haus Bauen” zusammenfassen, in einer wissenschaftlichen (Universal-)Bibliothek nach Fachgebieten sortieren. Eben: Andere Prämissen, andere Sortierung.

  2. Haymon Ried

    Sicher, wenn ich ein Haus bauen will, dann ist es für mich schon praktisch, wenn alles dazu an einer Stelle steht: Handwerkeranleitungen, Bücher über Statik, Architektur und die Kommentare zum Baurecht. Ein Architekt würde aber anders suchen. Ein Jurist auch.

    Ich bin zwar nicht mehr so in der Bibliothekswelt zu Hause, aber schon damals ging die Entwicklung – zumindest in öffentlichen – hin zu sogn. Kabinetten. Dort wurden Bestände aller Medien nach Themen sortiert.
    Finde ich auch gut. Denn meistens hat man ein Thema nach dem man sucht im Kopf und kein bestimmtes Buch.

  3. Pingback: {clausmoser|com} » The Good, The Bad & The Taggy

  4. MB

    Eigentlich möchte ich Röttgers/Shirky nur zustimmen. Hierarchien (oder besser: Hierarchien alleine) sind zu sperrig. Wie sehr man sich darin verrennen kann, sehe ich auf der Arbeit, wenn ich in die gemeinsamen Verzeichnisse gucke … 😉

    Aber eines ist IMHO absoluter Quatsch:

    “Es gibt aus zahlreichen Fachgebieten Bücher über Kreativität“, erklärt Shirky. “Kunst, Technologie, Politik und dergleichen mehr. In Bibliotheken finden sich diese Bücher immer in größere Kategorien eingegliedert – Kunst, Technologie, Politik. Auf meinem Bücherregal zu Hause stehen Bücher über Kreativität jedoch zusammen. Ich glaube, dass Kreativität eine fundamentalere menschliche Eigenschaft ist als die Felder, in denen sie blüht. Das ist eine Weltsicht, die von Bibliotheken nicht geteilt wird.“

    Bei Shirky stehen die Bücher über “Kreativität” zusammen, weil es seine subjektive, seine persönliche Sicht/Vorliebe ist. Es ist unsinnig, so etwas auf Bibliotheksbestände zu verallgemeinern. Sicher, wenn ich ein Haus bauen will, dann ist es für mich schon praktisch, wenn alles dazu an einer Stelle steht: Handwerkeranleitungen, Bücher über Statik, Architektur und die Kommentare zum Baurecht. Ein Architekt würde aber anders suchen. Ein Jurist auch.

    Hierarchien sind manchmal schon noch sinnvoll …

    Wie gesagt, stimme ich Shirky darüber hinaus zu. Für mich persönlich ist tagging: Auf meine Objekte klebe ich einfach kleine Schildchen und kübele alles in eine große Kiste. Das Heraussuchen besorgt dann die Maschine für mich. Ganz einfach, Quick&Dirty. Und wenn jemand anderes meine Objekte findet, weil er nach meinen Schildchen gesucht hat – umso besser!

Kommentare sind geschlossen.