Digitale und digitalisierte Zeitungen

Heise online berichtete letzte Woche über den wachsenden Markt der Zeitungs-Digitalisierung. Vor allem die ökonomischen und technischen Details der Retro-Digitalisierungen, die von den Blättern selbst in Auftrag gegeben werden, fand ich bemerkenswert:

Das Einscannen und die Nachbearbeitung einer Seite kostet den Auftraggeber je nach Aufwand zwischen 35 und 48 Cent. Bei der Nachbearbeitung werden unter anderem Flecken auf den Seiten entfernt. Auf Wunsch werden die Artikel noch komplett für eine Volltextrecherche aufbereitet, so dass sie von Redakteuren oder Internetnutzern möglichst problemlos gefunden und auf den Bildschirm geholt werden können. Doch nur bei der “Zeit” findet man bisher etwas von dem Archivmaterial online und frei zugänglich.

Und thematisch benachbart ist dieser interessante Hinweis aus der gestrigen Süddeutschen über das Pilotprojekt der belgischen De Tijd mit dem E-Paper-Gerät Iliad:

Das Iliad-Display arbeitet mit 16 Graustufen und 170 Bildpunkten pro Zoll (dpi), was etwa der Auflösung einer gedruckten Zeitung entspricht. Auch ohne Stromzufuhr verharren die Pigmente stets lesbar an Ort und Stelle, bis der Bildschirm wieder mit anderen Informationen neu aufgebaut wird. Dadurch wirkt das Bild ruhiger als mit einem TFT-Computerdisplay, der die Anzeige ständig neu aufbaut. Da Iliad standardmäÃ?ig den Hintergrund weiÃ? und die Schrift schwarz darstellt, sorgt das einfallende Umgebungslicht für das von Papier gewohnte Kontrastverhältnis. Dadurch kann Iliad auf die bei TFTs notwendige Hintergrundbeleuchtung verzichten und verbraucht nur ein Hundertstel des Stroms eines Flachbildschirms.
Anzeigen kann das Gerät die drei wichtigsten Dateiformate PDF, xhtml und normalen Text, sodass sich nicht nur die Tageszeitung, sondern beispielsweise auch Bürodokumente unterwegs betrachten lassen. Eine druckempfindliche Schicht macht das Display zudem beschreibbar, sodass sich die Dokumente wie auf richtigem Papier mit einem speziellen Stift bearbeiten und speichern lassen.

Die Süddeutsche vergleicht Iliad mit Sonys gescheitertem Librie, der DRM-geschützte E-Books darstellen sollte (netbib berichtete).