Netiquette

Hallo, Guten Tag!

über sich wandelnde Formen der Anrede bei E-Mails informiert die Stuttgarter Zeitung. Dabei fällt auf, dass es merkwürdig still geworden ist um die Frage, wie und in welcher Form man in Mailinglisten schreibt. Oh, wer erinnert sich noch an die vielen Netiquette-Diskussionen am Ende der 90er Jahre?

Viele GrüÃ?e aus dem sonnigen Tübingen

von

Jürgen Plieninger


Dieser Beitrag wurde am von unter Diverses veröffentlicht.

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Netiquette

  1. LH

    Interessant, mir ging beim Lesen dieses Dialogs hier auch als erstes CHs Variante durch den Kopf. Vielleicht wäre zu präzisieren: Resignation und Fragmentierung. Ich glaube, die Vorstellung, es könne so etwas wie EINE Netiquette geben, ist verloren gegangen. Indirekt war Jürgens Blog-Posting ja auch schon ein Hinweis darauf: Daß man in Blogpostings weder direkt seine Leser anspricht noch grüßt oder sich verabschiedet, das wird sowieso als selbstverständlich unterstellt – und selbst in den Kommentarthreads, die dann ja schon bedeutend konversationsartiger sind, ist das selten anders.
    Mir kommt es so vor, daß sich Mailinglisten (ähnliches gilt vermutlich für Newsgroups und Bulletin Boards) in Tonfall und Öblichkeiten durchaus unterscheiden, wobei es sich wiederholende Muster gibt. Zum Beispiel gibt es auf den meisten Mailinglisten Macher-Typen, die sehr oft posten und mit ihrem Stil vorgeben, was als üblich gilt, während es auch immer einen gewissen Anteil Nur-Leser gibt, die mit dem Öblichkeiten (aus welchen Gründen auch immer) nicht zurecht kommen und sich daher darauf beschränken, die Postings anderer zur Kenntnis zu nehmen. Daneben gibt es auch typische “Vermittler”-Typen, usw.
    Ich vermute, daß sowohl die Frage welche Rollen wie stark vertreten werden, als auch die Mentalität der “Macher-Typen” für Ton und Netiquette der jeweiligen Liste eine große Rolle spielen.

  2. CH

    “… so dass die Etikette-Fragen geklärt sind.”

    Ich halte Resignation da für wahrscheinlicher.

  3. jp Beitragsautor

    @kg: Habe ich mich heute morgen auch gefragt. In der englischsprachigen Wikipedia fand ich die Antwort: Es ist eine Antwort, die zuerst kommt, bevor die Frage oder die Stelle, worauf sie sich bezieht, zitiert wird. Wird auch TOFU genannt…
    @Rainer: Ich denke, es hat auch etwas damit zu tun, dass nicht mehr so viele Neulinge ins Netz kommen wie damals, so dass die Etikette-Fragen geklärt sind.

  4. Rainer

    Könnte das Nachlassen der Diskussionen um die Netiquette mit Resignation zu tun haben? Oder ist hier tatsächlich jemand der Meinung, dass der Ton sich gebessert hätte?

  5. kellner

    wie steht’s mit top-posting? wird das allgemein geahndet? wenn ja, womit? ich kenne mindestens eine akademische mailing-liste, bei der jedes vorkommnis von top-posting mit strenger ermahnung durch den moderator unter beifügung einer ausführlichen warum-top-posting-des-teufels-ist-suada geahndet wird.