Wieder etwas zum Kotzen: Verscherbelung der welfischen Gartenbibliothek bei Reiss

Da muss man schon etwas länger zitieren: Die Königliche Garten-Bibliothek aus dem ehemaligen Besitz des welfischen Königshauses legt Zeugnis ab von der Geschichte einer der wohl bedeutendsten Gartenanlagen Europas. Durch sie wird nicht nur der Geist absoluter und aufgeklärter Weltanschauung lebendig, sondern sie belegt insbesondere in eindrucksvoller Weise, nicht zuletzt durch zahlreich vorhandenes und von der Forschung bisher nicht erschlossenes Handschriftenmaterial, die Entwicklung der modernen Botanik im Zeitalter seit Linné. Wir dürfen mit Recht dankbar sein, daÃ? die Sammlung aus dem Ausland für den deutschen Markt gewonnen werden konnte und so interessierten Kreisen mit diesem Katalog bestmöglich zugänglich gemacht wird und zugleich durch die Versteigerung auf die brutalste Weise zerrissen! Doch weiter im Werbetext: Die Geschichte der Königlichen Garten-Bibliothek ist nach unserer Kenntnis niemals geschrieben worden und so dürfen wir annehmen, daÃ? ihr Werden eng mit der Entstehung der Herrenhäuser Gärten und der Geschichte der dort bestimmenden und wirkenden Persönlichkeiten verbunden ist. Den besonderen und manchmal übersehenen Reiz bildet aber auch das Beziehungsfeld englisch-deutscher Geschichte, das die Entstehung und Erweiterung von Gärten und Bibliothek gleichermaÃ?en beeinfluÃ?te. Der vorliegende Katalog dürfte das bis heute wohl vollständigste gedruckte Verzeichnis der Bibliothek darstellen. Ihm geht lediglich ein gedrucktes Verzeichnis aus dem Jahre 1888 voraus, das allerdings unvollständig ist (Kat.-Nr. 307). Unsere Beschreibungen der mehr als 700 Titel entsprechen den Standards unserer sonstigen Kataloge und erheben nicht den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit, jedoch haben wir uns bemüht, auf besondere Merkmale einzelner Exemplare hinzuweisen und insgesamt ein aus antiquarischer Sicht umfassendes Bild der Bibliothek zu zeichnen, das nicht nur den Büchersammlern eine interessante und erhellende Lektüre sondern auch den wissenschaftlich arbeitenden Lesern aufschluÃ?reiche Information bietet.


0 Gedanken zu „Wieder etwas zum Kotzen: Verscherbelung der welfischen Gartenbibliothek bei Reiss

  1. Joachim

    Hallo,
    Kann mir jemand sagen, wo man den 3-bändigen Auktionskatalog für 60 E bestellen kann?

  2. max

    Ueber das, was man in juengster Zeit zur koeniglichen Gartenbibliothek hoert und liest kann man sich eigentlich nur wundern – und verwundert die Augen reiben… Viel frueher haette man sich darum kuemmern muessen. Inwischen ist der Zug fuer die Bibliothek doch eigentlich laengst abgefahren – so bedauerlich das ist! Die Bibliothek ist offensichtlich laengst zerschlagen. Die bei Reiss zusammengestellten Baende der Bibliothek stellen doch ganz offensichtlich nur einen Teil (Bruchteil?) – wenngleich teils auserlesener Werke – dar (merkt das eigentlich niemand?). Ein fluechtiger Blick in den Katalog genuegt – das KANN gar nicht der urspruengliche Bibliotheksbestand sein. Offensichtlich hat bisher auch noch niemand gemerkt, dass seit mindestens 1 – 2 Jahren von mindestens einem deutschen Antiquariat Buecher aus der ehemaligen Gartenbibliothek (darunter Widmungsexemplare an Wendland) im Internet angeboten werden. Ueber den gegenwaertigen Aktionismus kann man daher nur staunen. Man sollte hier wohl mit etwas mehr Bedacht an die Sache gehen. Die Archivalien und Buecher, die in der Universitaetsbibliothek Goettingen fehlen – das alles sollte unbedingt vor der Versteigerung gerettet werden. Aber ist der Ankauf der gesamten RESTbibliothek zum jetzigen Zeitpunkt noch sinnvoll? Gaebe es da nicht viel wichtigere Aufgaben? Goettingen z.B. benoetigt derzeit vermutlich kein weiteres Exemplar der Flora des Koenigreichs Hannover oder der Chloris. Da sollte man sich in Niedersachsen besser einmal DRINGEND um die wissenschaftlichen Sammlungen kuemmern! Bleiben wir bei der Botanik: Das Herbarium in Hannover wurde bereits vor einigen Jahren nach Hamburg abgegeben – wo es derzeit wohl auch besser aufgehoben ist als in Niedersachsen. Das Herbarium in Goettingen, das eine weltweite Bedeutung besitzt, Belege von so beruehmten Persoenlichkeiten wie A. von Haller, F. Ehrhart, den beiden Forster enthaelt, ein einzigartiges Archiv erster Guete darstellt: eine deutlich bessere finanzielle und personelle Ausstattung waere hier dringend erforderlich… Aber wer, insbesondere welcher Politiker in Deutschland interessiert sich schon fuer wissenschaftliche Sammlungen. Diese werden wohl eher als ueberfluessig angesehen.

    Die Versteigerung der Fuerstenberg-Bibliothek (Donaueschingen) oder die Versteigerung der (botanischen) Bibliothek Schloss Dyck sind im Uebrigen mindestens ebenso traurige Beispiele der Wertschaetzung deutschen Kulturgutes! Man wuerde sich wuenschen, dass die Verantwortlichen daraus lernen. Die Hoffnung habe ich aber eigentlich nicht mehr…

  3. felix

    Ich glaube nicht, kg, dass die Historiker und Fachleute aus Desinteresse schweigen.

    1. Stiftungen von Firmen oder anderen Konsortien rechnen womöglich ähnlich wie der Staat, und das ist ihnen nicht mal übel zu nehmen. Der entscheidende Satz in dem Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung steht im dritten Absatz: Der Kulturdezernent und der Herrenhausen-Chef hätten “aus der HAZ erfahren, dass die Bestände [der Gartenbibliothek] nun auf dem Kunstmarkt zu haben sind”. Hätte es etwas geändert, wenn die Herren das früher gewusst hätten? Der Erwerb der Sammlung von staatswegen wäre vielleicht noch durchsetzbar gewesen, die mit dem Besitz verbundene höchst kostenintensive Verantwortung dafür zur Zeit sicherlich nicht.

    2. Meine Anmerkung mit der “Kinderbücherei” war nur insofern ironisch, als tatsächlich alte Schriften als Kulturgut einen viel geringeren Affektionswert bei den Bürgern besitzen als Werke der Bildenden Kunst und der Architektur. Es ist bestimmt allen Besuchern der Palmengarten-Ausstellung so gegangen wie Birgit. Nur werden sie, anders als nach einem hinreißenden Konzert, keine Konserve davon haben.

    3. Vielleicht brauchen wir für diese Fälle die moderne Fassung des “Mäzens”, der Einzelperson. Es gibt eine nicht geringe Anzahl von Menschen aus der Generation der nunmehr ca. 70-Jährigen, die in Deutschland ein großes Privatvermögen haben erwirtschaften können. Es ist nicht nur TV-Soap, sondern unterdessen reale Erfahrung dieser Familien, dass solche Vermögen die Erben entzweien. Die Möglichkeit, eben diese Vermögen an einem Ort unterzubringen, der die Familie schützt, indem er ihr das Geld entzieht und zudem noch den eigenen Namen auf dem Messingschild an der Tür verewigt, könnte für die ebenso schönen als auch für die Wissenschaft faszinierenden Buchsammlungen eventuell eine Möglichkeit sein, einträchtig an einem Ort zu überleben.

    Naja. Sind nur Ideen. Ich weiß zur Zeit keine besseren. Wer hat welche?

  4. kg Beitragsautor

    Ich habe schon vor Tagen eine Reihe von Mails an diverse Gartenhistoriker und Fachleute für historische Gärten mit der Bitte um Stellungnahme geschickt – keine einzige Rückantwort.

  5. felix

    Danke für die Reaktion, Birgit!
    Dass Stiftungen etc. so Knall auf Fall zuweilen ablehnen [müssen womöglich], hängt mit der Kurzfristigkeit der Angelegenheit zusammen: Es geht bei solchen alten Sammlungen – die hannöversche hat Jahrzehnte im Berggarten herumgestanden und dürfte in entsprechendem Zustand sein, auch wenn sie jetzt für den Palmengarten ein wenig geputzt wurde – ja nie nur um den Erwerbspreis, sondern auch um die Nachfolgekosten: Ort für eine Aufstellung, Pflege, Restaurierung und natürlich eine Archivarsstelle usw. Das geht gut ins Geld.

    Dass die Engländer sich interessieren, ist zu erwarten; in den Niederlanden gibt es viele Buchantiquariate [und Verlage] mit dem Schwerpunkt auf Botanik etc.; viele übrigens vor Generationen mal aus Berlin emigriert, weil jüdisch …

    In Berlin gibt es die “Bücherei des Deutschen Gartenbaues. e.V”, mit großem Altbestand auch, in der allerdings Sammlungen nicht als solche erhalten, sondern eingearbeitet werden; die Dubletten verkauft man zugunsten der Bücherei.

    An einzelnen Orten mit alten Anwesen in Italien, Frankreich und England trifft man auch durchaus mal auf eine “Garten-Bibliothek” der z.T. ja immer noch privaten Besitzer, nur sind diese Sammlungen weder so umfangreich noch so systematisch, wie mir diese Welfen-Sammlung zu sein scheint.

    Womöglich ist mit vernünftigen Argumenten kaum etwas zu retten, und man muss in Zukunft den “Harry-Potter-Effekt” bemühen – die Magie der alten Schriften – und eine Kinderbücherei draus machen…

  6. Birgit

    Hallo Felix,
    Habe gestern im Palmengarten Frankfurt die Bücher gesehen. Wirklich ein Skandal, eine so einzigartige Bibliothek auseinanderzureissen!
    In der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung stand, dass man sich in Hannover bemühen will, zumindest Teile zu sichern! Man wollte auch mit Stiftungen etc. verhandeln, wobei allerdings etliche Stiftungen bereits abgelehnt hätten!
    Es sieht wohl also ziemlich düster aus!
    Im Artikel wurden Ronald Clark, Chef von Herrenhausen sowie der Kulturdezernent von Hannover erwähnt.
    Falls Du den Artikel im Wortlaut lesen möchtest: Habe einfach “Königliche Gartenbibliothek Herrenhausen” gegoogelt! Die Dame vom Auktionshaus, die gestern Aufsicht führte, meinte, für derartige Werke würde oft per Telefon aus England und Holland geboten!

  7. felix

    Den Links in kg.s Eintrag folgend, habe ich die Lot-Liste des Antiquariats Reiss (Königstein) durchgesehen und bin zu folgender Ansicht gelangt:

    Die am 25 Oktober 2005 zur Versteigerung anstehende Herrenhäuser Sammlung der Welfen könnte ein europäische Sensation sein für die Gartenbaukunst – wenn sie erhalten bliebe!

    1. Die “Handschriften” sind im wesentlichen Archivalien, Kassenbücher, Aufzeichnungen der Gartendirektoren etc.
    2. Diese Archivalien sind ganz offensichtlich untrennbar mit der Bibliothek verknüpft:
    a) die Bibliothek ist systematisch aufgebaut worden, m. E. durch die Gartendirektoren Hardenberg und Wendlandt, beginnend mit Linnés systematischer Botanik.
    b) Die Bibliothek berücksichtigte (vermutlich seit Hardenberg) jede Neuerscheinung, und zwar international (die Bibliothek enthält englische, französische, niederländische…Titel)
    c) Die Systematik schloss alle “Fach-Medien” ein (nicht nur gebundene Werke, sindern auch Heftreihen, Blattpublikationen, Stiche, Karten etc.)
    Die “Handschriften” erhellen wahrscheinlich diese Systematik.

    3. Die Sammlung – soweit aus den Titeln bei Reiss für mich erkennbar – dokumentiert eine Auseinandersetzung mit der Natur in Form des Gartens und des Parks, die meines Wissens an keinem mir bekannten Ort (ich kenne die meisten großen Park-und Gartenanlagen in Europa) existiert resp.publiziert ist.

    [NB: Wahrscheinlich hat der derzeitige Welfenchef nicht erkannt, was er da hat; Antiquare sind nicht verpflichtet, ihn darauf aufmerksam zu machen. Bibliothekare und Archivare in Hannover sind vielleicht genauso überrascht worden wie ich.]

    Diese mit ziemlicher Sicherheit in Deutschland, aber womöglich auch in Europa, einmalige, und deshalb womöglich sensationelle Sammlung aus Publikationen und Archivalien für Herrenhausen (und Hannover und das Land Niedersachsen) zu sichern, bedarf einigen Tempos!

    Wer schaltet sich ein? [Ich persönlich kenne in Hannover unterdessen nur noch Leibniz …] Hat sich bereits jemand eingeschaltet? Wer?