Wieder etwas zum Kotzen: Verscherbelung der welfischen Gartenbibliothek bei Reiss

Da muss man schon etwas länger zitieren: Die Königliche Garten-Bibliothek aus dem ehemaligen Besitz des welfischen Königshauses legt Zeugnis ab von der Geschichte einer der wohl bedeutendsten Gartenanlagen Europas. Durch sie wird nicht nur der Geist absoluter und aufgeklärter Weltanschauung lebendig, sondern sie belegt insbesondere in eindrucksvoller Weise, nicht zuletzt durch zahlreich vorhandenes und von … „Wieder etwas zum Kotzen: Verscherbelung der welfischen Gartenbibliothek bei Reiss“ weiterlesen

Da muss man schon etwas länger zitieren: Die Königliche Garten-Bibliothek aus dem ehemaligen Besitz des welfischen Königshauses legt Zeugnis ab von der Geschichte einer der wohl bedeutendsten Gartenanlagen Europas. Durch sie wird nicht nur der Geist absoluter und aufgeklärter Weltanschauung lebendig, sondern sie belegt insbesondere in eindrucksvoller Weise, nicht zuletzt durch zahlreich vorhandenes und von der Forschung bisher nicht erschlossenes Handschriftenmaterial, die Entwicklung der modernen Botanik im Zeitalter seit Linné. Wir dürfen mit Recht dankbar sein, daÃ? die Sammlung aus dem Ausland für den deutschen Markt gewonnen werden konnte und so interessierten Kreisen mit diesem Katalog bestmöglich zugänglich gemacht wird und zugleich durch die Versteigerung auf die brutalste Weise zerrissen! Doch weiter im Werbetext: Die Geschichte der Königlichen Garten-Bibliothek ist nach unserer Kenntnis niemals geschrieben worden und so dürfen wir annehmen, daÃ? ihr Werden eng mit der Entstehung der Herrenhäuser Gärten und der Geschichte der dort bestimmenden und wirkenden Persönlichkeiten verbunden ist. Den besonderen und manchmal übersehenen Reiz bildet aber auch das Beziehungsfeld englisch-deutscher Geschichte, das die Entstehung und Erweiterung von Gärten und Bibliothek gleichermaÃ?en beeinfluÃ?te. Der vorliegende Katalog dürfte das bis heute wohl vollständigste gedruckte Verzeichnis der Bibliothek darstellen. Ihm geht lediglich ein gedrucktes Verzeichnis aus dem Jahre 1888 voraus, das allerdings unvollständig ist (Kat.-Nr. 307). Unsere Beschreibungen der mehr als 700 Titel entsprechen den Standards unserer sonstigen Kataloge und erheben nicht den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit, jedoch haben wir uns bemüht, auf besondere Merkmale einzelner Exemplare hinzuweisen und insgesamt ein aus antiquarischer Sicht umfassendes Bild der Bibliothek zu zeichnen, das nicht nur den Büchersammlern eine interessante und erhellende Lektüre sondern auch den wissenschaftlich arbeitenden Lesern aufschluÃ?reiche Information bietet.



Diesen Blogbeitrag zitieren
kg (2005, 28. August). Wieder etwas zum Kotzen: Verscherbelung der welfischen Gartenbibliothek bei Reiss. netbib. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s2ab

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search