arXiv unterstützt Trackback

In der Blogosphäre sind die Trackbacks in der letzten Zeit in Verruf geraten: Für die meisten Leser sei die Funktionsweise undurchsichtig, das System sei zu anfällig für Spam, und mit RSS-Suchdiensten gebe es eine (bessere?) Alternative.
Quer zu diesem Trend liegt der traditionsreiche offene Archivserver arXiv, der neuerdings Trackbacks auf jedes einzelne Paper anbietet. Getrackbackt werden (das steht bestimmt noch nicht im Duden ;-)) können lediglich die Abstract-Seiten der Papers, und arXiv behält sich – verständlicherweise – sowohl vor, einzelne Trackbacks zu löschen, als auch den Trackback-Service komplett einzustellen.
In meinen Augen hat arXivs Schritt (trotz des etwas kuriosen Zeitpunkts) eine geradezu symbolische Bedeutung, und kann überhaupt nicht genug gelobt werden. arXiv zollt der Blogosphäre die Anerkennung, sich auch als virtuelle Community von Reviewern bewähren zu können. Zugleich wird es sich auch um ein pragmatisches Zugeständnis handeln, da sicherlich manche arXiv-Autoren bloggen. Aber, und das ist der eigentliche Witz: Zwischen beiden Gründen besteht ein zunehmend geringer Unterschied, denn arXivs MaÃ?nahme würdigt nicht nur die Rolle der Weblogs, sondern vollzieht auch eine Veränderung unserer Vorstellungen von Review nach, und verstärkt sie zugleich. Die Trackback-Funktion bei arXiv führt dazu, daÃ? sich nun im Anhang jedes Papers ein stets aktuelles Linkverzeichnis von Reaktionen darauf befindet. Welcher dieser Diskussionsbeiträge etwas taugt können und müssen die Leser selbst feststellen. Wenn das nicht eine kleine Medienrevolution der wissenschaftlichen Diskussion ist!
P.S. Gibts eigentlich Wikis, die Trackback können?

[via Library clips]