0 Gedanken zu „Wikibooks

  1. Nils Lindenberg

    [Fachverlage bekommen zunehmend Konkurrenz aus dem Web – zum Beispiel kostenlose Öbungsbögen für Führer- und Segelscheinprüfungen.]

    “Die Fragen [ für diverse Segel- und Motorbootscheine] seien im Verkehrsamtsblatt veröffentlicht, sagte Ministeriumssprecher Michael Zirpel, kein privater Verlag halte Rechte daran.”

    “”Natürlich stört uns das”, bekennt Ludewig. Sorgen bereite ihm [Hermann Ludewig, Vertriebsleiter vom Delius-Klasing-Verlag] vor allem, dass man rechtlich nichts dagegen machen könne.”

    Bin ich eigentlich der einzige, der den Kommentar des Herrn Ludewig für eine Unverschämtheit hält? Er hätte ja darauf hinweisen können, dass die gedruckte Version eines Fragebogens durchaus Vorteile hat (ich lerne z.B. viel lieber aus Büchern als vorm Computer) aber so erinnert mich der werte Herr in unguter Weise an die Musikindustrie 🙁