Der Benutzer als Kunde

Schönen Dank an Reinhard Markner für den Hinweis auf seinen Artikel in der Berliner Zeitung!

“Der Staatsbibliothek geht es finanziell gut”, verkündete die Generaldirektorin in ihrer Antrittsrede. Mitarbeiter der Erwerbungsabteilung vernahmen es mit Staunen. Sie hatten in drei Wellen Zeitschriftenabonnements kündigen müssen, die für die Bibliothek unerschwinglich geworden waren.

Wahrscheinlich um den Service noch weiter zu verbessern werden ab September die Nutzungsgebühren drastisch erhöht…

Um knapp 67 Prozent soll die Gebühr für eine Jahreskarte der Staatsbibliothek zu Berlin zum 1. September steigen. Statt bisher 15 Euro werden dann 25 Euro fällig. Gleichzeitig wird die Tageskarte abgeschafft.

Weitere Informationen sind im Artikel nachzulesen.


0 Gedanken zu „Der Benutzer als Kunde

  1. CH

    … und sie hat’s ja offensichtlich auch. Dass solcherlei Nutzungsgebühren auch ein Hemmnis für die begehrten und vielgepriesenen Unternehmensgründer sind, sich vor Eröffnung der eigenen Polsterei mal ein paar Bücher mit historischen Mustern etc. anzusehen, wird nicht gesehen.

  2. FM

    So will sich die Stabi vermutlich auch vor den Benutzer-Strömen retten. Der Lesesaal ist häufig schon um 11 Uhr dicht, weil die Personenzahl die brandschutztechnisch erlaubte Maximalhöhe erreicht hat.

  3. kg

    Diese Tarife sind (auch für Tagesbesucher) prohibitiv, da hilft kein Drumrumreden. Ich nehme an, man denkt in berlin, die Info-Elite hats ja.

  4. Reinhard Markner

    Für die Haushaltsplanung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz trägt der Bibliothekar Klaus-Dieter Lehmann die Verantwortung.

  5. jp

    Nein, ich finde das nicht in Ordnung. Und im Grunde bedeutet es den Ausschluß externer Nutzer, Verzeihung: Kunden, von der Benutzung. Ist es nicht wie an vielen Orten? In dem Moment, in dem Ideen wie der freie Zugang zu Bildung durch elektronische Nachweisinstrumente wie Online-Kataloge und Datenbanken endlich einen echten Gebrauchswert für Studierende und Forschende bekommen könnte, wird durch die Schaffung von hohen Gebühren abgeregelt. Auch die Lehrmittelfreiheit war einst solch eine Idee, welche jetzt durch schwindsüchtige Bestände in Bibliotheken aller Art hintertrieben wird.
    Diese Verhältnisse, die wir Bibliothare nicht zu verantworten haben, sind wie sie sind. Etwas anderes ist es jedoch, wenn wir sie verbal kaschieren und behaupten, es seien genügend Mittel vorhanden. Sonst nimmt das dann schnell Orwell’sche Züge an: Dass man per Sprachregelung die mangelhafte Wirklichkeit geradebiegt.

  6. CH

    Finden das alle anderen normal, dass man 25 Euro (also fast 50 DM) Jahresbenutzungsgebühren zahlen soll, um sich zu bilden?

    Man gucke sich mal die Sozialhilfesätze an und überlege dann, wieviele Menschen sich das jetzt nicht mehr leisten…

  7. CH

    Asozial, mehr kann ich dazu nicht sagen. Bibliotheksdirektoren mit einer solchen McKinsey-Einstellung …

    Nee, da fehlen mir die Worte!

  8. Reinhard Markner

    Die Ausstellungsräume im Erdgeschoß bleiben immerhin frei zugänglich. Die ständige Mendelssohn-Ausstellung liegt aber hinter der Einlaßkontrolle.

  9. aisch

    “Zur Besichtigung des Scharoun-Baus gegenüber der Philharmonie und der darin befindlichen Mendelssohn-Ausstellung ist künftig mindestens der Erwerb einer Monatskarte erforderlich, die 10 Euro kosten soll.” – Das empfinde ich als gelegentliche Berlin-Tagestouristin als inakzeptabel! Dann eben keine Ausstellungsbesuche mehr in der Stabi.
    Ansonsten staune ich mit den Mitarbeitern der Erwerbungsabteilung der Stabi mit.