SuUB Bremen: Open Access im Katalog

Open Access News macht darauf aufmerksam, daÃ? die Suchseite der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen nach eigenen Angaben demnächst auch Einträge fremder Open-Access-Repositories durchsuchbar macht:

Nachweise frei verfügbarer digitaler Volltexte von Dokumentservern aus dem Bereich der Open Archive Initiative – OAI.
Darunter finden sich bereits ca. 20.000 bibliographische Daten der Forschungs- und Expertendatenbank FOREX der Universität Bremen. Daten von weiteren nationalen sowie internationalen, offen zugänglichen Dokumentarchiven werden in Kürze ebenfalls zur Verfügung stehen.

Peter Suber kommentiert dies:

I believe this is a first. Many libraries have added OA journals to their catalogs, but I am not aware of another library that has added OA, OAI-compliant repositories to its catalog.

Eine schöne Neuigkeit für Bremer Bibliotheksbenutzer!


0 Gedanken zu „SuUB Bremen: Open Access im Katalog

  1. EH

    Zur Klarstellung muss hier hingewiesen werden, dass Bremen keine Absicht verfolgt, eine Konkurrenz zu OAister aufzubauen.

    Im Focus des Katalog steht der Nutzer im Campus der Universität Bremen bzw. in der Bibliothek, der nach für ihn erreichbaren Ressourcen auf einfache Weise unter Verwendung einer einheitlichen Schnittstelle sucht. Hierfür stehen lokale Ressourcen gleichwertig neben OAI-Ressourcen zur Verfügung. Ein Buch bzw. ein von der Bibliothek lizensierter Artikel (z.B. von Elsevier, Springer oder Highwire) kann ähnlich relevant sein wie ein OAI-Treffer.
    Im übrigen umfasst OAister nicht alle für Bremen relevante Nachweise, beispielsweise werden aus FOREX Bremen nur Datensätze mit Volltexte berücksichtigt. Nachweise in publizierten Journals, die von der SuUB Bremen lizensiert wurden und daher für Nutzer evtl. interessant sein können, fehlen dagegen in OAister.
    Es ist daher von Wichtigkeit, dass der Bibliothekskatalog eine lokale Sicht auf relevante Ressourcen ermöglicht, unabhängig davon, auf welchen Medientyp diese verbreitet werden.

    Da viele Nutzer OAI gar nicht kennen, wurde die Eingrenzung auf OAI-Dokumente bei der erweiterten Suche verzichtet.
    Schwerpunktmässig wird die einfache Suche verwendet, bei der thematischen Suche (wird zu mehr als 60% benutzt) wird der Nutzer mit computerlinguistischen Methoden (OSIRIS). Weitere Informationen können in http://www.suub.uni-bremen.de/projekte/index.html#elib eingesehen werden.

  2. LH Beitragsautor

    Einerseits ist das Schöne an den OAI-Standards ja gerade, daß jeder einen “eigenen” Suchindex damit betreiben kann, aber andererseits ist es – jedenfalls momentan – sicherlich benutzerfreundlicher, auf OAIster zu verweisen, da hast du recht.

  3. kg

    Es wäre noch erfreulicher, würde Bremen die Möglichkeit einräumen, in der erweiterten Suche nach OA-Ressourcen zu filtern, was derzeit nicht möglich ist. Suche nach esslingen apotheker bringt eine Dissertation, wobei der zweite Treffer das OA-Zeichen aufweist. Im übrigen halte ich ganz und gar nichts davon, OAIster lokale Konkurrenz zu machen. So komplett wie er kann Bremen gar nicht sein und diejenigen Benutzer, die OAIster nicht kennen, kriegen nur das, was Bremen halt so zusammenharvestet. Soll man derlei großartig finden?