Benutzerumfrage in Leipzig

Die Leipziger UB befragt bis Dezember ihre Benutzer, weist aber bereits vorsorglich darauf hin, dass trotz “Hochschulkonsens” und “Koalitionsgeldern” die Mittel begrenzt seien. [via idw-online] Begrenzte Mittel hat man offensichtlich auch in Hinblick auf die Konzeption der Aktion: Die Benutzer dürfen nur die ausgelegten vorgedruckten Fragebögen benutzen, weil die Bögen maschinell ausgewertet werden würden, was besondere Anforderungen an den Ausdruck stelle. Armes Leipzig, hat noch nie etwas von PDF gehört! Und Online-Umfragen sind wohl auch zu schwer umzusetzen …


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/