Es katalogisieren dort keine Praktikanten

Eine sehr nette “Gegendarstellung” zu dem Posting “Hier katalogisieren Praktikanten” über einen WELT-Artikel erreichte uns per Mail von Caroline Mavergames: …ich möchte eine schnelle Antwort auf Ihren Kommentar zu der Arbeit der Praktikanten am Leo Baeck Institute (LBI) in New York machen. Neben meiner Arbeit am Goethe-Institut bin ich auch schon seit fast zwei Jahren … „Es katalogisieren dort keine Praktikanten“ weiterlesen

Eine sehr nette “Gegendarstellung” zu dem Posting “Hier katalogisieren Praktikanten” über einen WELT-Artikel erreichte uns per Mail von Caroline Mavergames:

…ich möchte eine schnelle Antwort auf Ihren Kommentar zu der Arbeit der Praktikanten am Leo Baeck Institute (LBI) in New York machen. Neben meiner Arbeit am Goethe-Institut bin ich auch schon seit fast zwei Jahren als “Praktikantin” am LBI, eine Lösung, die mit meinem erst kürzlich abgeschlossen MLIS Studium zu tun hatte. Ich kenne die für den Welt Artikel interviewte Praktikantin und ich kenne die Arbeit der Praktikanten sehr gut. Auf keinen Fall “katalogisieren” die Praktikanten in der Bibliothek des LBI. Sie geben stattdessen erhaltene Buchschenkungen mit Kurzbeschreibungen und recht loser Beschreibung in die dafür vorgesehene Datenbank ein. Das Juliane Peters den Begriff “katalogisieren” benutzt hat, ist schlichtweg ein Fall falscher Formulierung. Auf keinen Fall wird “Facharbeit” von Praktikanten erledigt, katalogisiert wird nur von Bibliothekaren mit einem MLIS (inklusive mir). Eine vorschnelle Schlussfolgerung also aufgrund einer missverständlichen Formulierung. Ich hoffe, diese “Erklärung” hilft Ihren Eindruck zurecht zu rücken.

Schönen Dank für die Richtigstellung und viele Grüsse nach New York!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Edlef Stabenau (2005, 21. Juli). Es katalogisieren dort keine Praktikanten. netbib. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s22m

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search