NZZ: Im Archiv eingesperrte Informationen über das Archiv

Das nenne ich absurd: Auf der Seite des Fraunhofer-Instituts für Medienkommunikation IMK, das über die Digitalisierung von 225 Jahrgängen NZZ informieren soll, funktioniert der Link zur ausführlich zitierten Hauptquelle, einem NZZ-Artikel, nicht mehr.
Das Problem liegt jedoch nicht bei Fraunhofer, sondern bei der NZZ. Der Artikel ist zwei Monate alt und daher nicht mehr frei zugänglich. Ganz toll, wenn die Berichterstattung über ein digitales Archiv an dessen öffentlicher Unzugänglichkeit scheitert – insbesondere für ein Blatt, das sich rühmt, das älteste mit Findmitteln ausgestattete Zeitungsarchiv der Welt zu haben!

Update: Edlef hat mich per Kommentar auf einen sachlichen Fehler im obigen Beitrag aufmerksam gemacht: Es handelt sich nicht um den (im Sinne von: den einzigen) „Link zur ausführlich zitierten Hauptquelle“, der auf der angegebenen Seite kaputt ist. Richtig ist vielmehr: Die Fraunhofer-Leute haben sich eine PDF-Fassung der Seite gesichert, und der Link zu diesem PDF-Dokument auf dem Fraunhofer-Server funktioniert natürlich auch. Das hatte ich übersehen. Ich hatte nur direkt unter dem langen Zitat nach der Quelle gesucht, und dort ist lediglich der kaputte Link auf den Artikel in der NZZ-Onlineausgabe zu finden.
Tatsächlich hat also das Fraunhofer IKM mit einem technischen Trick der weitgehenden Unbrauchbarkeit dieser Seite vorgebeugt, während die NZZ selbst diese Unbrauchbarkeit offenbar billigend in Kauf genommen hätte.


0 Gedanken zu „NZZ: Im Archiv eingesperrte Informationen über das Archiv

  1. Edlef

    Du hast natuerlich Recht, wenn ich erst den Text gelesen haette (ohne Deinen Hinweis zu kennen), waere ich auch drueber gestolpert. Zumal der Link schoen fett in rot gekennzeichnet ist 😎

  2. LH

    Okay, die Fraunhofer-Leute haben sich eine PDF-Fassung der Seite gesichert, das hatte ich übersehen. Ich hatte nur direkt unter dem langen Zitat nach der Quelle gesucht, und dort ist lediglich der kaputte Link auf den Artikel in der NZZ-Onlineausgabe zu finden.
    Tatsächlich hat also das Fraunhofer IKM mit einem technischen Trick der weitgehenden Unbrauchbarkeit dieser Seite vorgebeugt, während die NZZ selbst diese Unbrauchbarkeit offenbar billigend in Kauf genommen hätte.