Digitale Archive als Peer-to-peer-Netzwerk

Offene digitale Archive sollen dem Zweck dienen, wissenschaftliche Materialien dauerhaft und frei via Internet zugänglich zu machen. Dabei geht es heute meistens um Veröffentlichungen, die in Repositories akademischer Institutionen hinterlegt werden. (Neben dem Volltext der Veröffentlichungen werden auch von den Herausgebern zugeordnete Metadaten wie z.B. Autorennamen oder Klassifikationen hinterlegt; wie mit Hilfe dieser Daten in den Archiven recherchiert werden kann ist Gegenstand des OAI-PMH.) Wenn freie Zugänglichkeit eines möglichst groÃ?en Teils des Forschungsmaterials das Ziel ist, dann ist dieser Institutionen-fixierte Weg der Archivierung immer noch eine verhältnismäÃ?ig hohe Hürde. Wie gut wäre es, Forschungsmaterialien aller Art so einfach zur Verfügung stellen zu können wie das mit Musik oder Filmen heute in Peer-to-peer-Netzwerken passiert!
Das scheint der Impuls einiger Wissenschaftler der Biblioteca d’Alessandria (BdA) aus Bologna zu sein, die mit FREESCIENCE einen kostenlosen P2P-Client für ein Archivierungsnetzwerk entwickeln:

(FREESCIENCE allows) any researcher to share his scientific papers (as well as notes, data and designs draws, ecc…) into a P2P OAI-PMH compliant network, by mean of which your works will be instantly available to hundred of thousands researchers worldwide. You can also browse the huge OAI archive (about 1 million of documents from the best research institutes) and download the full text for free. (…)
FREESCIENCE offers three domains of action:

  • Search and download of full-text scientific documents
  • Sharing of your own documents in the OAI network
  • Direct communication and science community

Zur Begründung eines im vergangenen Jahr an die BdA verliehenen Preises heiÃ?t es treffend:

Possible uses of such a system are virtually infinite; only users themselves (the researchers) will tell and find the most clever and useful ones. Though, some of them can be easily guessed, along with some direct consequences of the wide use of BdA.
The huge amount of gold information called â??grey literatureâ??, made of millions of works per year, presently laying inside of drawers or buried in hard disks, can be unearthed. A large diffusion of BdA will give birth to a broad scientific community, finally a real, tight, collaborative and not just a would-be one.

[via Open Access News]


0 Gedanken zu „Digitale Archive als Peer-to-peer-Netzwerk

  1. LH

    Ach, und hinterhergeliefert noch ein Hinweis auf den Klassiker in dem gar nicht sooo neuen Bereich \“vernetztes Archivieren\“: http://freenet.sourceforge.net/ (Zitat: \“Our 2000 paper \’Freenet: A Distributed Anonymous Information Storage and Retrieval System\‘ was the most cited computer science paper of 2000 according to Citeseer (…)\“)

  2. LH

    Oh, da sind die P2P-Entwickler aber schon längst weiter, Klaus! Der Witz an diesen Systemen ist, daß eine \“ewige Adresse\“ Dokumente identifiziert, die – oft nur scheibchenweise – an vielen Orten gleichzeitig verfügbar sind. Solche Netzwerke können nicht nur in punkto Ausfallsicherheit locker mit Systemen konkurrieren, die mit einem einzigen zentralen Server stehen und fallen, sondern bieten gleichzeitig die Grundlage dafür, den Datenverkehr zensurresistent oder sogar anonym zu gestalten. Und was die Bedürfnisse der Naturwissenschaftler angeht: Mag ja sein, daß für die so etwas besonders interessant ist. Aber bemerkenswert an den Leuten aus Bologna ist ja gerade, daß die OAI-Konformität anstreben, also keinen neuen Standard in die Welt setzen, sondern einfach nur den Zugang verbreitern wollen. Falls diese Leute Erfolg haben sollten hätte weiterhin jeder die Möglichkeit, bei institutionellen Repositories zu archivieren, und sein Daten wären dann auch für die Nutzer des P2P-Netzes sichtbar.

  3. kg

    Ich hab keine Ahnung, warum man diese Schnapsidee \“Archivierungsnetzwerk\“ nennen muss. Mit Archivierung hat das nichts zu tun, sondern mit einem naturwissenschaftszentrierten Irrweg, der nur auf Aktualität setzt und nicht auf dauerhafte Speicherung mit ewiger Netzadresse. Aus unzähligen vernetzten Privatbibliotheken wird keine öffentliche Archivbibliothek, weil Texte beliebig verschwinden können.