Asta darf keinen allgemeinpolitischen Link setzen

Beim gemeinen deutschen Jurastudenten hat das Internet überhaupt rein gar nichts geändert, meint die taz, eine Entscheidung des Berliner LG kommentierend. Der gemeine deutsche Jurastudent war immer schon – freundlich ausgedrückt – konservativ. Er denkt an seine Kanzlei, die er einmal haben wird, an seine Kunden aus der Wirtschaft oder an das Gericht, an dem er richten oder Verbrecher anklagen wird. Was soll er mit dem Internet? Vielleicht Blawgs schreiben? Er lernt, er büffelt, wahrscheinlich ist er in einer schlagenden Verbindung, und von Politik will er nichts hören. Ist Alexander Hartmann eigentlich korporiert?


0 Gedanken zu „Asta darf keinen allgemeinpolitischen Link setzen

  1. WT

    Tja, da haben wohl Generationen von Jurastunden ganz gemein verpennt; der AStA musste für solches Tun auch schon vor 1968 Ordnungsgeld zahlen. Weil ihm wegen der Zwangsmitgliedschaft der Studis laut Gesetzgeber kein allgemeinpolitisches Mandat zusteht. Weshalb er beim aufgeweckteren Teil nicht nur der Jurastudenten korrekterweise auch schon seit Urzeiten \”kAStrA\” (kastrierter Studentenausschuss) genannt wird.