Nachschlag

Wegen der schnellen Auflösung des ersten Rätsels zu diesem Wochenende – Herzlichen Glückwunsch! – reiche ich schnell noch eines nach:
â??Ich begann meine Tätigkeit also damit, daÃ? ich an den hochwohlgeborenen Cavaliere Gerolamo Pomino, zuständigen Gemeinderat für den öffentlichen Unterricht, von Amts wegen ein ausführliches Gesuch richtete, in dem ich verlangte, dass der Bibliothek Boccamazza, beziehungsweise von Santa Maria Liberale, so rasch wie möglich zumindest ein Katzenpaar zugewiesen werde, dessen Erhaltung der Gemeinde so gut wie keine Kosten verursachen würde, da anzunehmen war, dass die obenerwähnten Tiere sich von den Erträgnissen ihrer Jagd reichlich würden ernähren können. Es wäre auch angezeigt, fügte ich hinzu, in der Bibliothek ein halbes Dutzend Mausefallen mit den entsprechenden Lockmitteln aufzustellen; ich hielt es â?? als untergeordneter Beamter â?? für unschicklich, das allzu gewöhnliche Wort Käse dem Auge eines für den öffentlichen Unterricht zuständigen Gemeinderates zu unterbreiten.â??
In der Verfilmung ist es eine hinreiÃ?ende Szene, wie der Titelheld in der Bibliothek sitzt und Käse für die Mausefallen in kleine Würfel schneidet!
Um welchen Text welches Autors handelt es sich? Wer hat in der Verfilmung den Titelhelden gespielt?


8 Gedanken zu „Nachschlag

  1. Rainer

    Das Einzige, was ich doch richtig stellen möchte, ist, dass ich mit keinem Wort behauptet habe, dass alles kooperative Handeln zu schlechter Qualität führe. Nur manchmal ist es so, dass Engagement allein nicht ausreicht. Mein Einwände richteten sich dagegen, die Öbersetzung von literarischen Texten zu unterschätzen . Um sie gut zu machen – und ob gut gleich werkgetreu ist, was immer man darunter verstehen mag, darüber möchte ich kein neues Fass aufmachen – bedarf es einiger Qualifikation: die Sprachen zu beherrschen ist Voraussetzung, genügt aber nicht.
    Das Beispiel Wollschlägers diente dazu aufzuzeigen, welche Voraussetzungen zu einer guten Öbersetzung führen können. Dass nicht alle Öbersetzer solche vorfinden, ist mir bekannt, dass nicht alle Verlage sich so engagieren wie in diesem Fall Suhrkamp ebenfalls.

  2. kg

    Ich finde Ihre Position ziemlich herablassend und \“Das müssen Sie nicht verstehen\“ nicht angemessen, wenn es darum geht hier im Team zu kommunizieren.
    Sie müssen auch das folgende nicht verstehen, aber für andere schreib ichs trotzdem:
    1. Wir wissen alle, dass Öbersetzer eklatant unterbezahlt sind. Urheberrechte helfen ihnen ein wenig zu ihrem Geld zu kommen, daran möchte auch ich nicht rütteln.
    2. Der Fall Wollschläger darf nicht verallgemeinert werden. Es gibt hundsmiserable Öbersetzungen, die von Verlagen vertrieben werden und gegen die andere Öbersetzer aufgrund der Rechtelage keine Chance haben.
    3. Es gibt jede Menge übersetzungswürdiger gemeinfreier Literatur, für die sich kein kommerzieller Verlag findet.
    4. Wenn Sie meinen Beitrag gelesen hätten, wäre Ihnen sicher nicht entgangen, dass ich von \“guten\“ Öbersetzungen gesprochen habe.
    5. netbib ist ja wohl auch deshalb eine Erfolgsgeschichte, weil hier ein engagiertes Team sich um Qualität bemüht. Warum soll alles was kooperativ ist, zu schlechter Qualität führen?
    6. Weder das Scheitern noch der Erfolg eines solchen Projekts lässt sich vorhersagen.

  3. Rainer

    Es geht mir um die Qualität von Texten, nicht um ihre Gemeinfreiheit. Die Vorstellung, literarische Texte, also solche mit ästhetischem Anspruch, die nicht nur der Öbermittlung von Informationen dienen, von zwar hoch motivierten, aber wenig qualifizierten Leuten übersetzt lesen zu sollen, ist mir ein Alptraum. Auch wenn diese Öbersetzungen dann beliebig verwertet werden dürfen. Das müssen Sie nicht verstehen. Aber ich wollte diese nicht lesen.
    Ein Beispiel: Hans Wollschläger hat Jahre an seiner „Ulysses“-Öbersetzung gearbeitet, wissenschaftlich unterstützt von u.a. Fritz Senn vom Züricher James-Joyce-Zentrum – finanziert übrigens vom Suhrkamp-Verlag. Was dabei herausgekommen ist, mag nicht immer ganz zufriedenstellend sein, aber ist doch mehr, als ein „kooperatives Öbersetzungsprojekt“ zustande bringen kann.
    Dass Öbersetzer für ihre Arbeit Urheberrecht beanspruchen, halte ich übrigens für gerechtfertigt.

  4. kg

    Entschuldigung, ich verstehe nicht, was dieser Einwand soll. Mit Ablauf der urheberrechtlichen Schutzfrist, die in der EU 70 Jahre nach Tod des Autors beträgt, werden seine Werke gemeinfrei (=Public Domain). Auch die Urheberpersönlichkeitsrechte erlöschen, die Werke dürfen also beliebig entstellt und verwertet werden. Was an einem kooperativen Projekt, das sich um eine – möglichst gute, d.h. originalgetreue – Öbersetzung bemüht, die nach bestimmten Regeln frei (kostenfrei und auch sonst) genutzt werden kann, also nicht einem Verlagsmoloch oder wem auch immer exklusiv gehört, alptraumhaft sein soll, erschliesst sich mir nicht.

  5. Rainer

    Die Vorstellung, ein literarischer Text würde durch ein \“kooperatives Öbersetzungsprojekt\“ zur \“Public-Domain-Literatur\“, hat etwas von einem Alptraum!

  6. kg

    Das war ich grade. Wir brauchen aber im Ernst ein kooperatives Öbersetzungsprojekt für Public-Domain-Literatur, da die Öbersetzer meist länger leben als der Autor. WikiTrans?

  7. Rainer

    Dann will ich\’s mal auflösen: Es handelt sich um den Roman \“Mattia Pascal\“ von Luigi Pirandello – den Titelhelden spielt in der Verfilmung Marcello Mastroianni.

Kommentare sind geschlossen.