Alles zur Verfügung?

Das waren vielleicht noch Zeiten. Arbeitsreiche Zeiten, mag man vermuten. Zeiten, in denen ein Student mit spitzem Bleistift, Papier und viel Zeit im Gepäck die Bibliotheken abgeklappert hat, um seine Haus-, Magister- oder Examensarbeit vorzubereiten. Das ist die Einleitung zu einem 08/15-Plagiatsartikel aus der Süddeutschen, der weiter nicht erwähnenswert wäre, wenn nicht diese Sätze am Anfang stünden.
Er bedarf ein wenig Ideologiekritik: Transportiert wird hier die Vorstellung, dass die jetzigen Studierenden alles zur Verfügung hätten, während ihre VorgängerInnen rennen und organisieren muÃ?ten. Mag sein, dass es noch an manchen Hochschulen und in manchen Fächern so abläuft. Ich bezweifle das! Denn zwar kommen heutige Studierende schneller zu den bibliographischen Angaben, das stimmt, ob sie dann aber auch die Texte zur Verfügung bekommen, das ist die groÃ?e Frage und verschlechtert sich zunehmend. Mittlerweile sind wieder aufwändige Beschaffungsaktionen – insbesondere für AbschluÃ?arbeiten – notwendig, um zur benötigten Literatur zu kommen. Und wenn die Verlage Erfolg haben und das nutzungsfeindliche Urheberrecht, das derzeit geplant ist, durchbekommen, dann wird sich dies in unabsehbarem MaÃ?e verstärken.
Alle Achtung! Eine vergleichbare Gelegenheit, durch Drehen an einer einzigen Schraube einen Standortfaktor in hohem MaÃ?e zu verringern (in diesem Fall die Bildung), dürfte die Regierung so schnell nicht mehr bekommen.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek, Bildung abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/