Zerlegung einer Inkunabel

DaÃ? eine solche Zusammenschau der Forschung sehr nützlich sein kann, wird unmittelbar am Beispiel einer ganzen Gruppe von Fragmenten deutlich, die alle im selben Stil koloriert sind. Für diese ″Fragmentgruppe 1954″ (von Kofler nach dem Jahr des ersten Auftauchens der Blätter im Antiquariatshandel benannt) führt Kofler eine Reihe von Indizien an, die wahrscheinlich machen, daÃ? es sich bei den Blättern sämtlich um die Reste des ehemalig der Regensburger Thurn- und Taxis-Bibliothek gehörenden Heldenbuchexemplars handelt, liest man in der Besprechung von Koflers Heldenbuch-CD. Das Regensburger Exemplar des Drucks von 1479 aus der Hofbibliothek der Fürsten von Thurn und Taxis gilt seit dem Zweiten Weltkrieg gemeinsam mit anderen Inkunabeln als verschollen.