Rückblick auf die Klosterverscherbelung in Baden-Baden

<![CDATA[Das Inventar des Sepulchrinerinnenklosters Baden-Baden kam am 14. Juni unter den Hammer (wir berichteten). Vergeblich hatte sich das Landesdenkmalamt bemüht, einige regionalgeschichtlich bedeutsame Gegenstände im Land zu behalten – einen Tag vor der Auktion durchkreuzte die Stadt Baden-Baden als Untere Denkmalbehörde diese Pläne – die Stücke, darunter ein an das Kapuzinerkloster Baden-Baden geschenktes Gemälde des hl. Felix, gingen in den Handel. Der Versteigerer aber ists zufrieden, meldete die Pforzheimer Zeitung am 16.6.: Die Auktion brachte einen Gesamterlös von rund 200 000 Euro. Dies
entspricht nach Angaben der Veranstalter ziemlich exakt dem
Schätzwert der mehr als 1000 Ã?berbleibsel des 330-jährigen
Klosterlebens. Das Geld soll für den Erhalt des Gebäudes sowie für die
Altersvorsorge der drei letzten, inzwischen in ein Pflegeheim
umgesiedelten Schwestern benutzt werden. […] Teuerstes Stück der Auktion und gleichzeitig Ã?berraschungserfolg war
ein Ã?lgemälde des Malers Johann von Schraudolph aus dem 19. Jahrhundert: Die Maria mit Kind war im Vorfeld auf einen Wert von 750 Euro geschätzt worden, ging jedoch für 21 000 Euro an einen privaten
Sammler aus Deutschland. Das mit einem Schätzwert von 7500 Euro ursprünglich höchstgehandelte Stück – ein hölzernes Kabinettskästchen aus dem 18. Jahrhundert – fand dagegen keinen Abnehmer.
]]>