Privatisierung

<![CDATA[Beim Main-Rheiner ist manchmal nicht so ganz klar, welche Stadt die Meldung betrifft. Also, dies hier scheint Rüsselsheim zu betreffen: Die Stadtteilbücherei Königstädten soll an einen freien Träger „übergeleitet“ werden, was gerade in der Diskussion ist. Bezüglich der bereits privatisierten Böllensee-Bücherei wird ein positives Fazit gezogen: „So weit ganz gut“ laufe der Betrieb, stellte Gerhard Kustusch als Mitglied des dortigen Organisationskomitees fest. Er appellierte zugleich an die Auschussmitglieder, sich in die ehrenamtliche Mitarbeit einzubringen. Rundum gelobt wurde die Ansiedlung dieser Bücherei an der Schillerschule, was nach Rebenichs Worten auch von Anfang an so konzipiert worden sei und von der Stadt generell als Aufgabe gesehen werde. Die Ausbildung von Bibliothekskindern sei ein „schönes System“, weil sie damit in die Organisation eingebunden würden und Eigenverantwortung geweckt werde. Die Schulnähe von Bibliotheken biete den Lehrkräften auch die Möglichkeit, Unterrichtseinheiten dorthin zu verlagern, fügte Renate Meixner-Römer als Leiterin der Bauschheimer Otto-Hahn-Schule mit ebenfalls angesiedelter Stadtteilbücherei an. – „Bibliothekskinder“, kein schlechter Begriff!]]>


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/