Feindliche Ã?bernahme

<![CDATA[In Stuttgart existiert eine Uni und in Stuttgart-Hohenheim, ca. 40 Nahverkehrs-Minuten entfernt, nochmal eine. Die zweite ist kleiner, hat ein Profil mit Agrar-, Bio-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, während die andere eine so genannte "Volluniversität" ist. Beide kooperieren bereits, nun hat die Stuttgarter Universität "mittel- bis langfristig" Pläne, zu fusionieren. Schön. Das wurde gleich bis auf Ministerebene dementiert, was aber nett an der Sache ist, dass die "Synergieeffekte", die bei solchen Gelegenheiten stets zur Sprache kommen, also Einsparungen, dass diese auch die Bibliotheken betreffen. Der Stuttgarter Rektor sieht u.a. einen Vorteil: “Gemeinsam könnten wir massiv Geld sparen – und wir müssten bestimmte Dinge nicht doppelt machen.” Dies betreffe Ausländeramt, Bibliothek, zentrale Verwaltung und Rechenzentrum. Ein Bericht erschien in der Stuttgarter Zeitung.
Mal abgesehen davon, dass man Institutionen nicht ratz-fatz auflösen kann, ohne die bisherigen Investitionen in den Sand zu setzen: Wie sollen denn die Benutzer/innen hier versorgt werden? Dem Hörensagen nach kann man bereits heute keine Fernleihe an der UB Stuttgart tätigen, wenn das Buch an der UB Hohenheim vorhanden ist. Man will den Nutzern Zeitverluste zumuten wie vor 30 Jahren!
Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass die Universität Stuttgart ein Konsolidierungsprogramm plant, in welchem 10 % der wissenschaftlichen und 15 % der nichtwissenschaftlichen Stellen gestrichen werden sollen (hier eine Online-Quelle dazu). 7 % sollen wieder zugewiesen werden, ob aber die zentralen Dienste da ungeschoren bleiben werden? Höchst wahrscheinlich nicht. Da könnte man eventuell mit der Einvernahme der Uni Hohenheim wieder Stellen gewinnen. Aber wie gesagt, das ist alles dementiert. ;-)]]>


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/