Wenn es BLOG macht

<![CDATA[Während die etablierte Medienwelt noch von der „Content-Krise“ redet und nach Business-Modellen für
das Internet sucht, ist ganz unbemerkt die erste echte
Medienkultur des Netzes entstanden: Das
Web-Logbücher-Schreiben, kurz „Bloggen“ (auch
„Blogging“) genannt. Statt – wie de facto jedes mediale
Netzprojekt der letzten sieben Jahre – Content-Inseln
zu schaffen, die über „Related Links“ mit anderen Inseln
verknüpft werden (und die hypermediale Welt der
Zukunft sein sollen), produzieren BloggerInnen
tatsächlich hypertextuelle Medien: In einem „Blog“ sind
Links nicht mehr bloÃ? Links, sondern integrativer
Bestandteil des Textes. Ja, sie sind Text, Textmaterial,
um das sich einmal ein Kommentar rankt, dann wieder
eine Erzählung, dann lediglich ein kurzes Statement.
Was damit entsteht, ist noch Medium (im Sinne eines
Medienprodukts, das einen Rand hat und irgendwo
aufhört), aber auch schon Netz (das keinen Rand und
keine Begrenzung aufweist) – und damit etwas, das
erahnen lässt, wie Online-Medien eigentlich aussehen
müssten,
schreibt Christian Eigner in einem Artikel (bzw. dem Abstract dazu) für Kakanien.]]>