Browser wechseln

<![CDATA[Der neueste Dr. Web-Newsletter gibt einen Hinweis auf ein Freeware-Programm namens optool (60 k), mit dessen Hilfe man schnell eine Seite auch in einem anderen Browser (unterstützt werden: Netscape/Mozilla, Opera und Internet-Explorer) ansehen kann. Das ist gut bei der Erstellung von Seiten (der HTML-Editor von Meybohm hat so etwas auch eingebaut), aber auch sonst: Ich wechsle oft von Opera zu einem anderen Browser, weil Opera bei Javascript immer wieder hakt. Mittels optool, das im Systemtray sitzt, klickt man den gewünschten Browser an, der sich daraufhin mit der selben Seite öffnet.]]>


Dieser Beitrag wurde unter Webdesign abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/