Medienhype Plagiierende Studis

In der Mailingliste zur Prüfungsverwaltung wurde auf einen Artikel in der Würzburger Uni-Zeitschrift Junius Magister per Mausklick aufmerksam gemacht, der sich natürlich auch auf die einschlägigen Aktivitäten von Frau Weber-Wulff bezieht (wir berichteten). In dem neuen Buch des Hamburger Professors Rolf Schulmeister, Lernplattformen für das virtuelle Lernen, München 2003 [sic!] fragt dieser, wofür das in den Medien – er bezieht sich auf Vorfälle in
Virginia und Berkeley – Berichtete ein Armutszeugnis ist. Für die Moral der Studierenden? Ich meine nicht. Was anderes kann man
von Prüflingen erwarten, die unter Druck stehen? Der Skandal ist im
Grunde ein Armutszeugnis für die Qualität des Bildungsangebots und des
Prüfungssystems! Schummeln in solchen Dimensionen wird immer wieder dort
förmlich herausgefordert, wo die Lehre weitgehend standardisiert ist, wo
dieselben Inhalte in derselben Form routinemäÃ?ig gelehrt werden […].
Wenn Inhalte und Ziele eines Kurses originell wären […], dann dürfte
sich das Kopieren fremder Arbeiten erübrigen, weil zu derart originären
Themen keine Arbeiten im Netz stehen. Schummeln hat seine Ursachen auch
in mangelnder Betreuung
(S. 164f.).