Staatsbibliothek zu Berlin …

“Dies ist also der Onlinekatalog der Berliner Staatsbibliothek”,
rief William aus, und ich konnte hören, wie erfreut er war, dass
diese altehrwürdige Institution sich dem Brauch anderer,
unbedeutenderer Bibliotheken nicht länger verschloss, wenn es
auch bis nach der Jahrtausendwende damit gedauert hatte.
“Gewiss erleichtert er es sehr, das gewünschte Buch aufzufinden
und sich aushändigen zu lassen.”
Der Bibliothekar schnaubte durch die Nase. “Versucht es nur.
Ihr werdet sehen, dass wir nur die Namen der Bücher
bereitwillig herausgeben, nicht etwa die Bücher selbst. Obgleich
schon die Kenntnis der Existenz mancher Texte den Toren
verderblich sein kann.”
Herr Kaemper (via INETBIB) hat Recht: Frau Passig, deren taz-Internetkolumnen ich zuweilen verehre, ist eine schöne Bibliothekssatire gelungen.