Giebelstadt: Landratsamt sichert 64 Werke

Die bedeutendsten Werke aus der Sammlung der Freiherrn von Zobel müssen im Giebelstadter Schloss bleiben, hat am Mittwoch das Landratsamt Würzburg angeordnet, berichtet die Mainpost. Kunstexperten haben am Montag unter Federführung des Landesamtes für Denkmalpflege 64 Objekte benannt, die im Giebelstadter Schloss bleiben müssen. Darunter sind viele Familienportärts, das Richtschwert, mit dem im 16. Jahrhundert … „Giebelstadt: Landratsamt sichert 64 Werke“ weiterlesen

Die bedeutendsten Werke aus der Sammlung der Freiherrn von Zobel müssen im Giebelstadter Schloss bleiben, hat am Mittwoch das Landratsamt Würzburg angeordnet, berichtet die Mainpost.
Kunstexperten haben am Montag unter Federführung des Landesamtes für Denkmalpflege 64 Objekte benannt, die im Giebelstadter Schloss bleiben müssen. Darunter sind viele Familienportärts, das Richtschwert, mit dem im 16. Jahrhundert der Rimparer Ritter Wilhelm von Grumbach in Gotha hingerichtet wurde, ein Barockspieltisch mit Zobel-Wappen und ein Stammbaum der Zobel aus dem 18. Jahrhundert.



Diesen Blogbeitrag zitieren
kg (2002, 19. September). Giebelstadt: Landratsamt sichert 64 Werke. netbib. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ru9q

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search