Richtschwert in Giebelstadt

Nicht zu den wertvollsten, wohl aber zu den historisch bedeutendsten Stücken, die im Giebelstadter Zobel-Schloss zur Versteigerung stehen, gehört ein Richtschwert. Mit ihm soll der geächtete Reichsritter Wilhelm von Grumbach aus Rimpar am 18. April 1567 auf dem Marktplatz von Gotha enthauptet worden sein, als Vergeltung für den Mord am Würzburger Fürstbischof Melchior Zobel von … „Richtschwert in Giebelstadt“ weiterlesen

Nicht zu den wertvollsten, wohl aber zu den historisch bedeutendsten Stücken, die im Giebelstadter Zobel-Schloss zur Versteigerung stehen, gehört ein Richtschwert. Mit ihm soll der geächtete Reichsritter Wilhelm von Grumbach aus Rimpar am 18. April 1567 auf dem Marktplatz von Gotha enthauptet worden sein, als Vergeltung für den Mord am Würzburger Fürstbischof Melchior Zobel von Giebelstadt zu Guttenberg. Das Schwert, noch vom Blut des Hingerichteten befleckt, wurde anschlieÃ?end der Familie der Zobels als Sühnezeichen übergeben. Historiker zweifeln nicht an seiner Echtheit (Mainpost). Mehr zur zeitgenössischen Erinnerung an Grumbachs Hinrichtung und zur Erinnerungskultur der Strafjustiz findet sich hier.



Diesen Blogbeitrag zitieren
kg (2002, 17. September). Richtschwert in Giebelstadt. netbib. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ru8e

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search