Schön gesagt!

Wer sich zu einem Amte, zu einer Kunst, zu einem Gewerbe oder Handwerke öffentlich bekennt; oder wer ohne Not freiwillig ein Geschäft übernimmt, dessen Ausführung eigene Kunstkenntnisse, oder einen nicht gewöhnlichen FleiÃ? erfordert, gibt dadurch zu erkennen, daÃ? er sich den notwendigen FleiÃ? und die erforderlichen, nicht gewöhnlichen, Kenntnisse zutraue; er muÃ? daher den Mangel … „Schön gesagt!“ weiterlesen

Wer sich zu einem Amte, zu einer Kunst, zu einem Gewerbe oder Handwerke öffentlich bekennt; oder wer ohne Not
freiwillig ein Geschäft übernimmt, dessen Ausführung eigene Kunstkenntnisse, oder einen nicht gewöhnlichen FleiÃ?
erfordert, gibt dadurch zu erkennen, daÃ? er sich den notwendigen FleiÃ? und die erforderlichen, nicht gewöhnlichen,
Kenntnisse zutraue; er muÃ? daher den Mangel derselben vertreten. Hat aber derjenige, welcher ihm das Geschäft
überlieÃ?, die Unerfahrenheit desselben gewuÃ?t; oder, bei gewöhnlicher Aufmerksamkeit wissen können, so fällt zugleich
dem letzteren ein Versehen zur Last.
§ 1299 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuchs vom 1. Juni 1811 (Ã?sterreich) wird nicht nur von Herrn Schmidbauer goutiert.
[via NETLAW-L]


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search