Bibliothekarische An- und Aussichten

von unserer geschätzten Mitautorin, die aber auch z.B. bei beluga und anderswo bloggt, gibt es jetzt auch auf Annes eigenem Weblog A growing organism. Wir wünschen natürlich viel Spaß, viel Erfolg und einen regen Austausch!! Im jüngsten Beitrag macht Anne sich Gedanken über das Thema Are libraries up for e-science? I am particularly concerned about … „Bibliothekarische An- und Aussichten“ weiterlesen

von unserer geschätzten Mitautorin, die aber auch z.B. bei beluga und anderswo bloggt, gibt es jetzt auch auf Annes eigenem Weblog A growing organism. Wir wünschen natürlich viel Spaß, viel Erfolg und einen regen Austausch!!

Im jüngsten Beitrag macht Anne sich Gedanken über das Thema Are libraries up for e-science?

I am particularly concerned about the lack of openness of our information systems, both in a technical and conceptual sense. If we don’t fix this, I don’t think that engaging in e-science is going to make much of a difference, let alone be a safeline for libraries who would otherwise just become the Starbucks with books

Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass die Wissenschaftsgemeinde von BibliothekarInnen irgend etwas innovatives erwartet, solange uns nichts besseres einfällt als spannende Linksammlungen zusammen zu tragen, gerne auch in ViFas, eigentlich gemeinfreie Literatur zu leicht überhöhten Preisen an andere Bibliotheken zu verkaufen, Kataloge anzubieten, auf deren Einträge man nicht vernünftig verlinken kann und immer noch Webseiten aufzusetzen, auf denen bestenfalls “internetartige Zustände” herrschen…

Die Bibliothek A-Z, Buchstabe “E”. Hatte eBooks oder eJournals erwartet. Der einzige Eintrag: Essensverbot. Ich liebe Bibliothekare!

[via libtwi]

Wissenschaftssprache

Wir wissen ja alle, dass es nicht einfach ist, wissenschaftliche Texte zu lesen. Wissenschaftler/innen werden ja schließlich jahrelang ausgebildet, so elaboriert, so eloquent (vermeiden wir hier doch das garstige Wort “verquast”) zu schreiben. Um so verdienstvoller ist es dann, quasi ein Codebuch geliefert zu bekommen, aus dem ersichtlich ist, was in wissenschaftlichen Texten eigentlich gemeint … „Wissenschaftssprache“ weiterlesen

Wir wissen ja alle, dass es nicht einfach ist, wissenschaftliche Texte zu lesen. Wissenschaftler/innen werden ja schließlich jahrelang ausgebildet, so elaboriert, so eloquent (vermeiden wir hier doch das garstige Wort “verquast”) zu schreiben. Um so verdienstvoller ist es dann, quasi ein Codebuch geliefert zu bekommen, aus dem ersichtlich ist, was in wissenschaftlichen Texten eigentlich gemeint ist. In dem renommierten Fachmagazin (selbstverständlich peer-reviewed) Janko.at Humor und Satire gibt es eine Seite zur Forschersprache. Die läßt keine Wünsche offen …

Neuigkeiten von SciPlore

Seit gestern ist eine neue Version von SciPlore, einer Open Source MindMapping Software draussen, wie mir Jöran Beel (einer der Entwickler) freundlicherweise mitteilte (wir berichteten). Ausserdem schreibt Jöran: Zusammen mit 2 Kollegen habe ich einen Artikel geschrieben wie man seine Paper für wissenschaftliche Suchmaschinen wie z.B. Google Scholar optimieren kann. Sprich, wie man es schafft, … „Neuigkeiten von SciPlore“ weiterlesen

Seit gestern ist eine neue Version von SciPlore, einer Open Source MindMapping Software draussen, wie mir Jöran Beel (einer der Entwickler) freundlicherweise mitteilte (wir berichteten).

Ausserdem schreibt Jöran:

Zusammen mit 2 Kollegen habe ich einen Artikel geschrieben wie man seine Paper für wissenschaftliche Suchmaschinen wie z.B. Google Scholar optimieren kann. Sprich, wie man es schafft, dass die Artikel überhaupt aufgenommen werden in Google Scholar und wie man dann eine angemessene Position in den Suchergebnissen erzielt.

Der Preprint Jöran Beel, Bela Gipp, and Erik Wilde. Academic Search Engine Optimization (ASEO): Optimizing Scholarly Literature for Google Scholar and Co. Journal of Scholarly Publishing, 41 (2): 176–190, January 2010. doi: 10.3138/jsp.41.2.176. University of Toronto Press. kann hier abgerufen werden: SciPlore: Exploring Science

LernWerkstatt Geschichte

<![CDATA[Aus der letzten c't der Hinweis auf ein Wiki: Die Lernwerkstatt Geschichte ist ein Angebot des Historischen Seminars der Leibniz Universität Hannover. Absicht der LWG ist es, Studierenden des Historischen Seminars, aber auch anderen interessierten Personen, diverse methodische, handwerkliche und inhaltliche Aspekte der Geschichtswissenschaft näherzubringen. ]]>

<![CDATA[Aus der letzten c't der Hinweis auf ein Wiki:

Die Lernwerkstatt Geschichte ist ein Angebot des Historischen Seminars der Leibniz Universität Hannover. Absicht der LWG ist es, Studierenden des Historischen Seminars, aber auch anderen interessierten Personen, diverse methodische, handwerkliche und inhaltliche Aspekte der Geschichtswissenschaft näherzubringen.

]]>

SciPlore MindMapping

<![CDATA[Hier ein Hinweis auf eine Open Source Mindmapping-Software direkt von einem der Entwickler, Jöran Beel, der die Software (teilweise basierend auf Free Mind) wie folgt beschreibt: 1. SciPlore MindMapping kann PDF Bookmarks importieren. Das heißt, wenn man als Wissenschaftler einen Artikel im PDF Format liest und Bookmarks für die wichtigsten Aussagen erstellt, kann man danach … „SciPlore MindMapping“ weiterlesen

<![CDATA[Hier ein Hinweis auf eine Open Source Mindmapping-Software direkt von einem der Entwickler, Jöran Beel, der die Software (teilweise basierend auf Free Mind) wie folgt beschreibt:

1. SciPlore MindMapping kann PDF Bookmarks importieren. Das heißt,
wenn man als Wissenschaftler einen Artikel im PDF Format liest und
Bookmarks für die wichtigsten Aussagen erstellt, kann man danach das
PDF per Drag&Drop in SciPlore MindMapping ziehen und alle Bookmarks
werden als Zweige importiert. Dabei wird jeder Zweig mit dem PDF verlinkt.
2. Man kann jedem Knoten in der Mind Map einen Referenzschlüssel
zuweisen, also z.B. einen BibTex Key. So kann man schnell und
übersichtlich seine Quellen schon in der Mind Map zitieren
3. Den Referenzschlüssel kann man einfach in andere Applikationen über
die Zwischenablage kopieren. So kann man beispielsweise ein Paper in
der Mind Map entwerfen (inkl. Referenzen) und dann den BibTeX key
später in Latex oder auch Word (wenn man BibTex4Word nutzt) einfügen.
4. Wenn man in der MindMap ein PDF verlinkt und das gleiche PDF ist in
er BibTeX Datei des Nutzers verlinkt, dann extrahiert SciPlore
MindMapping automatisch den BibTeX key und fügt ihn bei dem
entsprechenden Knoten in der Mind Map ein.
Das ganze ist auch nochmal auf der Projektseite beschrieben
http://www.sciplore.org/software/sciplore_mindmapping/ und ein recht
ausführliches Handbuch gibt’s auch:
http://www.sciplore.org/software/sciplore_mindmapping/manual/en/
Momentan läuft die Software zuverlässig unter Windows. Mit Linux und
Mac scheinen einige User Probleme zu haben, das fixen wir in der
nächsten Version.

Das klingt schon sehr interessant, ich werde das in Kürze mal testen…]]>

Durchdringung des realen durch den virtuellen Raum und umgekehrt

<![CDATA[Was sich im Titel etwas sperrig anhört, ist ein pfiffige Idee, deren Umsetzung man sich am Besten einmal selbst auf einer Webseite der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie, Bewegungswissenschaft anschaut: Durchdringung des realen durch den virtuellen Raum und umgekehrt. Ich hatte das Projekt auf der GBV-Verbundkonferenz in dem Vortrag “Digitale Universität und medienkultureller Wandel” von Prof. Torsten … „Durchdringung des realen durch den virtuellen Raum und umgekehrt“ weiterlesen

<![CDATA[Was sich im Titel etwas sperrig anhört, ist ein pfiffige Idee, deren Umsetzung man sich am Besten einmal selbst auf einer Webseite der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie, Bewegungswissenschaft anschaut: Durchdringung des realen durch den virtuellen Raum und umgekehrt.
Ich hatte das Projekt auf der GBV-Verbundkonferenz in dem Vortrag “Digitale Universität und medienkultureller Wandel” von Prof. Torsten Meyer (Uni Hamburg) schon bewundert.]]>

Forschungsmafia

<![CDATA[Das Weblog Forschungsmafia von Hadmut Danisch beschäftigt sich mit den recht interessanten Themen Titelhandel, Forschungsbetrug, Wissenschaftskorruption und Hochschulkriminalität… Was es alles gibt an deutschen Hochschulen… ]]>

<![CDATA[Das Weblog Forschungsmafia von Hadmut Danisch beschäftigt sich mit den recht interessanten Themen Titelhandel, Forschungsbetrug, Wissenschaftskorruption und Hochschulkriminalität… Was es alles gibt an deutschen Hochschulen…
]]>

"Die lernende Bibliothek" in Chur

<![CDATA[Gestern begann die vierte Dreiländertagung Die lernende Bibiliothek an der HTWK Chur in der Schweiz. Die Konferenz behandelt das Thema „Wissensklau, Unvermögen oder Paradigmenwechsel? : Aktuelle Herausforderungen für die Bibliothek und ihre Partner im Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens“. Hans-Dieter Zimmermann wies in einem Kommentar im Fobikom-Blog darauf hin, dass er aktuelle Berichte von der Tagung … „"Die lernende Bibliothek" in Chur“ weiterlesen

<![CDATA[Gestern begann die vierte Dreiländertagung Die lernende Bibiliothek an der HTWK Chur in der Schweiz.
Die Konferenz behandelt das Thema „Wissensklau, Unvermögen oder Paradigmenwechsel? : Aktuelle Herausforderungen für die Bibliothek und ihre Partner im Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens“.
Hans-Dieter Zimmermann wies in einem Kommentar im Fobikom-Blog darauf hin, dass er aktuelle Berichte von der Tagung unter http://blog.hdzimmermann.net bloggt.
Auf Twitter wird ebenfalls von der Konferenz berichtet, was mit dem hashtag #lb09 verfolgt werden kann.]]>

Dissertationen

<![CDATA[ Josef “Sepp” Murmel (arbeitet) seit SS 2009 Arbeit an einer Dissertation zum Thema „Die Rechte von Murmeltiergleichstellungsbeauftragten im deutschen und europäischen Arbeitsrecht“ (Arbeitstitel) an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Hagen [via esteinhauer]. Natürlich könnte er sich auch einiges an Arbeit sparen, Korrupte Professoren: Auf schmierigen Wegen zum Doktortitel, aber er macht es richtig, Kompliment]]>

<![CDATA[

Josef “Sepp” Murmel (arbeitet) seit SS 2009 Arbeit an einer Dissertation zum Thema „Die Rechte von Murmeltiergleichstellungsbeauftragten im deutschen und europäischen Arbeitsrecht“ (Arbeitstitel)

an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Hagen [via esteinhauer].
Natürlich könnte er sich auch einiges an Arbeit sparen, Korrupte Professoren: Auf schmierigen Wegen zum Doktortitel, aber er macht es richtig, Kompliment]]>

ebook-bibo

<![CDATA[Hans-Martin Moderow führt "außerhalb des Dienstbetriebs" das noch ganz frische Weblog ebook-bibo mit dem Untertitel Ebooks in Bibliotheken (eher in wissenschaftlichen als in öffentlichen). Wieder ein willkommener Zuwachs in der Biblioblogosphäre! Da noch nicht so viele Beiträge vorhanden sind, würde ich lieber zu WordPress.com als Webloghoster wechseln, die prominent platzierten Adsense Anzeigen nerven ein bischen…]]>

<![CDATA[Hans-Martin Moderow führt "außerhalb des Dienstbetriebs" das noch ganz frische Weblog ebook-bibo mit dem Untertitel Ebooks in Bibliotheken (eher in wissenschaftlichen als in öffentlichen). Wieder ein willkommener Zuwachs in der Biblioblogosphäre! Da noch nicht so viele Beiträge vorhanden sind, würde ich lieber zu WordPress.com als Webloghoster wechseln, die prominent platzierten Adsense Anzeigen nerven ein bischen…]]>

Löcher stopfen? Mit Twitter möglich!

<![CDATA[Neuesten Berichten der AP zufolge hat jahrelange technologische Grundlagenforschung (erhältlich leider nur in hochpreisigen Verlagsangeboten, daher an deutschen Universitätsstandorten und Forschungsinstitutionen leider nur per Hörensagen bekannt) nun herausgefunden, dass es eine Lösung für das Problem des Nichtwissens und der schwarzen Löcher der Recherche, auch Wuqus genannt, in Form von Twitteraccounts gibt, die die Löcher mit … „Löcher stopfen? Mit Twitter möglich!“ weiterlesen

<![CDATA[Neuesten Berichten der AP zufolge hat jahrelange technologische Grundlagenforschung (erhältlich leider nur in hochpreisigen Verlagsangeboten, daher an deutschen Universitätsstandorten und Forschungsinstitutionen leider nur per Hörensagen bekannt) nun herausgefunden, dass es eine Lösung für das Problem des Nichtwissens und der schwarzen Löcher der Recherche, auch Wuqus genannt, in Form von Twitteraccounts gibt, die die Löcher mit purem belanglosem sowie belangreichem Rauschen (aber mit hoher Potenz, da vernetzt) füllen und so dort Inhalt bieten, wo keiner ist. Parallel zum bereits eingeführten Begriff der “Schwarmintelligenz” wurde hier nun der Fachbegriff “Schwarmrauschen” eingeführt, welcher nach der Formel Rauschfaktor >1 deckt Lochgrößen <5 wissenschaftlich berechenbar geworden ist. Der Bösenverein, Verzeihung, nein: der Börsenverein protestierte bereits gegen diese ungebundene Rauschentwicklung und machte geltend, nur der rauschende Blätterwald und seichte Romane seien nachhaltig in der Lage, schwarze Löcher zu stopfen. Dem wiederum widersprach ein bildhaftes, auf dem Boulevard leider trotz Wallraff massenhaft vertriebenes Blatt heftig, sein Rauschfaktor sei größer als jener von Twitter-Accounts und Regenbogenpresse & Consorten zusammen. Ungeklärt ist auch die Urheberfrage, denn dem Vernehmen nach haben bereits Verleger Twitter-Auswahl-Bücher (beispielsweise “Die banalsten Tweets aus Germoney!”, “Twiddlydom!” oder “Die Relevanz von Twitter im Gartenbau”) auf den Markt gebracht und verlangen nun von Twitter, die im Buch aufgeführten Tweets zu löschen, da die Freiheit des Twitterns sich im Rahmen von Buchdeckeln erschöpfe. Die einzige urheberrechtlich bereits geklärte Frage in dieser Angelegenheit: Diese Meldung darf nicht zitiert werden, da Associated Press alle Rechte daran besitzt. Behauptet die Agentur jedenfalls.
(Erwähnen wir zum Schluss ganz informell, dass die deutsche Forschung bereits in heftigem Netzwerken begriffen ist, um irgendwie von irgendwem dann doch die relevanten Artikel aus der Forschung zu bekommen, sei es per Kopie oder auf USB-Stick zur freien Verbeitung im Netz. Sonst geht ja der ganze Impact Factor vor die Hunde, wenn man nicht die richtigen Aufsätze zitiert. Oder?)]]>

Die besten deutschen Weblern-Blogs

<![CDATA[Vielleicht ist die Seite mit den besten deutschen Weblern-Blogs auch für die bibliothekarischen e-learning Protagonisten ganz interessant: Experten-Blogs sind immer da am besten, wo sie eben nicht aus der Sicht der Experten schreiben (die sich von selbst verstehen sollte), sondern aus der Sicht der Lerner und User. Auch wir “e-Learning 2.0″-Protagonisten sind ja in Gefahr, … „Die besten deutschen Weblern-Blogs“ weiterlesen

<![CDATA[Vielleicht ist die Seite mit den besten deutschen Weblern-Blogs auch für die bibliothekarischen e-learning Protagonisten ganz interessant:

Experten-Blogs sind immer da am besten, wo sie eben nicht aus der Sicht der Experten schreiben (die sich von selbst verstehen sollte), sondern aus der Sicht der Lerner und User. Auch wir “e-Learning 2.0″-Protagonisten sind ja in Gefahr, auf andere Weise dann doch wieder in das alte “e-Learning 1.0”-Denkmuster zu verfallen, dass “die Lerner” immer die anderen sind: ein wenig doof, störrisch, müssen mit Zuckerbrot und sanftem Zwang auf den richtigen Lernpfad gebracht werden, und dann muss man auch noch dauernd aufpassen, dass sie nicht stehenbleiben, vom Pfad abkommen und sich in der Wildnis verirren.

Martin Lindner schreibt dort recht interessant (natürlich wissenschaftlich) und kritisch über das Thema e-Learning, das sich ja auch diverse Informationswissenschaftler auf die Fahnen geschrieben haben. Wenn man erst einmal verinnerlicht hat, was CBT und WBT meint, warten dort viele interessante Einträge auf einen. Sehr gut gefiel mir dort der Hinweis auf die Zeitreise in die Gründerjahre, dort wird von Horst-Dieter Bruhn beschrieben, wie heute immer noch “Lernprogramme” aussehen können.]]>

virtueller Bibliothekar mal wieder

<![CDATA[Nachdem der "virtuelle Fachreferent" ja anscheinend inzwischen das Zeitliche gesegnet hat, gibt es mal wieder einen neuen “virtuellen Bibliothekar”, allerdings mit einem anderen Ansatz. Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Linguistica Computazionale http://www.ilc.cnr.it haben einen virtuellen Bibliothekar entwickelt. liest man in dem Pressetext, der angenehm zurückhaltend betitelt ist: Digitale Revolution für Bibliotheken … „virtueller Bibliothekar mal wieder“ weiterlesen

<![CDATA[Nachdem der "virtuelle Fachreferent" ja anscheinend inzwischen das Zeitliche gesegnet hat, gibt es mal wieder einen neuen “virtuellen Bibliothekar”, allerdings mit einem anderen Ansatz.

Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Linguistica Computazionale http://www.ilc.cnr.it haben einen virtuellen Bibliothekar entwickelt.

liest man in dem Pressetext, der angenehm zurückhaltend betitelt ist: Digitale Revolution für Bibliotheken und Museen und weiter verspricht

“Durch den neuen Onlinedienst können Wissenschaftler und Lehrer sich nunmehr kostenlos einen schnellen Zugang zu antiken Büchern und Dokumenten verschaffen”, sagt der Institutsdirektor Andrea Bozzi.

Näheres dazu auch auf Archivalia.]]>

mehr getanzte Disssertationen

<![CDATA[den Hinweis auf diese Veranstaltung, bei der Doktoranden ihre Dissertation tänzerisch interpretieren, hatten wir vor einem Jahr ja schon mal, inzwischen gibt es neue Doktorarbeiten, auf die die Blogpiloten aufmerksam machen. Dem Zitat dort kann ich nur zustimmen: Aufgerufen zum hochwissenschaftlichen Vortanzen hatte übrigens die amerikanische Wissenschaftlervereinigung AAAS. Grandios, diese angelsächsische Forschungstradition, die sich selbst … „mehr getanzte Disssertationen“ weiterlesen

<![CDATA[den Hinweis auf diese Veranstaltung, bei der Doktoranden ihre Dissertation tänzerisch interpretieren, hatten wir vor einem Jahr ja schon mal, inzwischen gibt es neue Doktorarbeiten, auf die die Blogpiloten aufmerksam machen. Dem Zitat dort kann ich nur zustimmen:

Aufgerufen zum hochwissenschaftlichen Vortanzen hatte übrigens die amerikanische Wissenschaftlervereinigung AAAS. Grandios, diese angelsächsische Forschungstradition, die sich selbst nicht so ernst nimmt!

Aufmerksam geworden auf den Eintrag bin ich durch einen Tweet von xtra3 (Magazin des NDR), die die News der Blogpiloten zum Anlass nahmen, auf ihren getanzten Politikommentar zu verweisen.]]>

Siebenhundert bis tausend Jahre britischer und irischer Bibliotheksgeschichte

Ingrid Rückert: Siebenhundert bis tausend Jahre britischer und irischer Bibliotheksgeschichte. (Rezension über: Peter Hoare [Hg.]: The Cambridge History of Libraries in Britain and Ireland. 3 Volume Set. Volume I: To 1640, Volume II: 1640-1850, Volume III: 1850-2000. Cambridge: Cambridge University Press 2006.) In: IASLonline [16.06.2008] URL: http ://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=2539 Datum des Zugriffs: 16.06.2008 Da habe ich … „Siebenhundert bis tausend Jahre britischer und irischer Bibliotheksgeschichte“ weiterlesen

Ingrid Rückert: Siebenhundert bis tausend Jahre britischer und irischer Bibliotheksgeschichte. (Rezension über: Peter Hoare [Hg.]: The Cambridge History of Libraries in Britain and Ireland. 3 Volume Set. Volume I: To 1640, Volume II: 1640-1850, Volume III: 1850-2000. Cambridge: Cambridge University Press 2006.)
In: IASLonline [16.06.2008]
URL: http ://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=2539
Datum des Zugriffs: 16.06.2008
Da habe ich gleich mal den Zitiervorschlag benutzt. Schönen Dank an Dr. Max Ackermann für den Hinweis auf den Titel, die Rezensentin fasst im Fazit zusammen:

…Die fachkundigen, sorgfältig recherchierten Beiträge mit ihrer Fülle an präzis belegten Details vermitteln in ihrer Gesamtheit ein zusammenhängendes Bild von der Geschichte institutionalisierter Wissensvermittlung auf den Britischen Inseln, auch unter Berücksichtigung des Commonwealth sowie gesamteuropäischer und internationaler Zusammenhänge. Die übersichtliche Periodisierung und die klar formulierten Aufsatztitel erleichtern die Nutzung für weitere bibliothekswissenschaftliche Einzelforschungen ebenso wie für interdisziplinäre Studien. …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search