in Schönheit sterben…

Der Suhrkamp-Verlag – genauer Friedrich Forssmann – erklärt uns, warum eBooks und Reader schlecht sind und “Warum es Arno Schmidts Texte nicht als E-Book gibt“. Die Kommentatoren sind teilweise durchaus anderer Meinung…

Der Suhrkamp-Verlag – genauer Friedrich Forssmann – erklärt uns, warum eBooks und Reader schlecht sind und “Warum es Arno Schmidts Texte nicht als E-Book gibt“. Die Kommentatoren sind teilweise durchaus anderer Meinung…

Onleihe bundesweit für 10 €

Der Buchreport greift eine Story bei lesen.net auf, dass die Städtischen Bibliotheken Dresden eine “eBook Flatrate” für 10 € anbieten. Nun, in den Kommentaren bei lesen.net steht schon einiges, was dazu zu bemerken ist, beispielsweise die geringe Anzahl von Medien bei einem tendenziell großen Nutzerkreis, der für die Verfügbarkeit (bei der Onleihe-typischen Nicht-Verfügbarkeit eines Mediums, … „Onleihe bundesweit für 10 €“ weiterlesen

Der Buchreport greift eine Story bei lesen.net auf, dass die Städtischen Bibliotheken Dresden eine “eBook Flatrate” für 10 € anbieten. Nun, in den Kommentaren bei lesen.net steht schon einiges, was dazu zu bemerken ist, beispielsweise die geringe Anzahl von Medien bei einem tendenziell großen Nutzerkreis, der für die Verfügbarkeit (bei der Onleihe-typischen Nicht-Verfügbarkeit eines Mediums, wenn es “ausgeliehen” ist) nichts gutes hoffen lässt. – Und wie das rechtlich ist, wenn das bei der Anmeldung “Abonnement” genannt wird?

Für die Leser da sein

<![CDATA[In einem Tagesspiegel-Artikel wird die Lage der Versorgung Öffentlicher Bibliotheken mit eBooks thematisiert und an der Sonntagsöffnung gerüttelt. Dies sei nämlich Kundenwunsch und man könne sich die Hamburger Zentralbibliothek sehr gut als Ziel von Sonntagsausflürgen vorstellen!]]>

<![CDATA[In einem Tagesspiegel-Artikel wird die Lage der Versorgung Öffentlicher Bibliotheken mit eBooks thematisiert und an der Sonntagsöffnung gerüttelt. Dies sei nämlich Kundenwunsch und man könne sich die Hamburger Zentralbibliothek sehr gut als Ziel von Sonntagsausflürgen vorstellen!]]>

eBooks und Bibliotheken und Verlage

<![CDATA[In Großbritannien tobt die Diskussion schon seit einigen Wochen: Dass von Verlagsseite das "Kannibalismus"-Argument bemüht wird, um Bibliotheken das Recht abzusprechen, eBooks zu verleihen [Beleg z.B. hier im zweiten Absatz] Phil Bradley, Präsident des britischen Bibliotheksverbandes CILIP, ist in seinem Blog hier und dann nochmal hier argumentativ darauf eingegangen, dass es eben nicht so ist, … „eBooks und Bibliotheken und Verlage“ weiterlesen

<![CDATA[In Großbritannien tobt die Diskussion schon seit einigen Wochen: Dass von Verlagsseite das "Kannibalismus"-Argument bemüht wird, um Bibliotheken das Recht abzusprechen, eBooks zu verleihen [Beleg z.B. hier im zweiten Absatz] Phil Bradley, Präsident des britischen Bibliotheksverbandes CILIP, ist in seinem Blog hier und dann nochmal hier argumentativ darauf eingegangen, dass es eben nicht so ist, dass eine Ausleihe von eBooks gleichzeitig einen Umsatzeinbruch im Buchmarkt bedeutet.
Nun schwappt das offensichtlich herüber, denn im Buchreport gab Verleger und Börsenvereins-Verbandsfunktionär Ulmer ein Interview, in welchem die selben Argumente wie in der britischen Debatte bemüht werden:
– (drittletzter Absatz) die Ausleihe kannibalisiere den Buchmarkt und die lokale Bibliothek mit eBook-Ausleihe hätte nur noch eine Konkurrenz: Eine andere Bibiliothek anderswo mit weniger Jahresgebühren
– (vorletzter Absatz) die Bibliotheken müssten begreifen, dass sie in Konkurrenz mit den Verlagen stünden und beide müßten Geschäftsmodelle entwickeln, die sich ergänzten (ich kann das Wort “win-win-Situation” schon nicht mehr hören, insbesondere wenn es mit dem “echte” ergänzt wird)
– (letzter Absatz:) die Bibliotheken sollten bitteschön lediglich die sozial und bildungsmäßig schwachen Schichten bedienen.
Eigentlich komisch, dass es noch Verlage gibt, oder? Denn mit dem Medium Buch hätte ja die selbe Gesetzmäßigkeit greifen müssen, das hängt ja nicht von der Vertriebsform ab. Komisch eigentlich, dass die Leute immer Bücher kauften und noch kaufen. Ob nicht die Bibliotheken das “Schaufenster” waren, die einen qualitätvollen Blick ins Buch ermöglicht haben? Will meinen: Ist noch zu prüfen, ob diese Panik-These überhaupt stimmt.
Und die Bibliothek als Versorgungsanstalt der sozial Schwachen und bildungspolitisch Bedürftigen – trifft eigentlich ganz gut die Situation mancher ÖBs? Warum das nicht zugeben und gleich die Zielgruppe einschränken? (“Bert Brecht-Bibliothek für sozial Schwache”; “Hartmut-von-Hentig-Mediathek für Bildungsbedürftige”) Die Almosen der niedrigen Lizenzgebühren nehmen, die hier von Verlegerseite geboten wird und als Abteilung des Sozialamtes agieren, das wäre es doch? Oder ist das doch eher eine echte Lose-Lose-Situation?]]>

Urheberrechtsreform aus der Sicht der Wissenschaft

<![CDATA[Lambert Heller hatte in inetbib auf diesen Artikel hingewiesen: Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates und Sprecher der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen schreibt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über die Anforderungen, die die Wissenschaft an eine Urheberrechtsreform hat.]]>

<![CDATA[Lambert Heller hatte in inetbib auf diesen Artikel hingewiesen: Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates und Sprecher der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen schreibt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über die Anforderungen, die die Wissenschaft an eine Urheberrechtsreform hat.]]>

Reading is your business. Reading is our business. Reading is everyone's business.

<![CDATA[ Das Video steht auf der Seite der Kampagne “ebooks for libraries”. Die Petition haben bereits 6.500 unterzeichnet, meldet @ebooks4libs, 10.000 Unterzeichner/innen sind angestrebt. Begründet wird die Petition so: To All Book Publishers: We are your customers. We buy your print books, your audiobooks, and your ebooks. We also use libraries. We love our libraries … „Reading is your business. Reading is our business. Reading is everyone's business.“ weiterlesen

<![CDATA[
Das Video steht auf der Seite der Kampagne “ebooks for libraries”. Die Petition haben bereits 6.500 unterzeichnet, meldet @ebooks4libs, 10.000 Unterzeichner/innen sind angestrebt. Begründet wird die Petition so:

To All Book Publishers:
We are your customers. We buy your print books, your audiobooks, and your ebooks. We also use libraries. We love our libraries and we trust our librarians to recommend great reads. Libraries are unique places where we discover new authors, explore new genres, and connect with our neighbors over books. In many cases, we use libraries to find more of your books to buy.
However, unlike print books, you have limited our ebook choices at libraries. We don’t think this is fair – for us or for libraries. We want the choice to check out your books, in any format, from our local libraries. We want the ability to use libraries digitally just as we have with print.
As book lenders, libraries directly and indirectly encourage us to purchase books. We will still buy your ebooks, but we need libraries to help us discover, explore, and connect. We see libraries as your partners and we respectfully ask that you work with them.
Therefore, we sign this petition to encourage publishers to work with libraries to:

  • Provide digital content to libraries
  • Allow libraries to have access to books in all formats
  • Develop a business model that allows publishers and authors to thrive while ensuring that libraries can continue to serve readers and build collections for our communities

]]>

Harvard empfiehlt Open Access und De-Bundling

<![CDATA[Damit Harvard mal aus den negativen Berichten herauskommt, könnte man den Telepolis-Artikel verweisen, in welchem über das Memorandum on Journal Pricing des Fakultätsrats der Harvard University berichtet wird. Bemerkenswert: Als Quelle für das “Bundling” wird auf eine inetbib-E-Mail von Bernd-Christoph Kämper verwiesen.]]>

<![CDATA[Damit Harvard mal aus den negativen Berichten herauskommt, könnte man den Telepolis-Artikel verweisen, in welchem über das Memorandum on Journal Pricing des Fakultätsrats der Harvard University berichtet wird.
Bemerkenswert: Als Quelle für das “Bundling” wird auf eine inetbib-E-Mail von Bernd-Christoph Kämper verwiesen.]]>

Urheberrecht: Es wird enger mit der Übernahme von Zeitungsartikeln

<![CDATA[“Eigentlich ist es doch auch Werbung für die betreffende Zeitung” ist ein Argument, das man immer wieder hört, wenn es darum geht, ganze Zeitungsartikel auf die Homepage zu übernehmen – beispielsweise bei Artikeln über Personen, die der eigenen Institution angehören, bei Veranstaltungen und ähnlichem. Das andere Argumet, das auch öfter zu hören ist: “Bis jetzt … „Urheberrecht: Es wird enger mit der Übernahme von Zeitungsartikeln“ weiterlesen

<![CDATA[“Eigentlich ist es doch auch Werbung für die betreffende Zeitung” ist ein Argument, das man immer wieder hört, wenn es darum geht, ganze Zeitungsartikel auf die Homepage zu übernehmen – beispielsweise bei Artikeln über Personen, die der eigenen Institution angehören, bei Veranstaltungen und ähnlichem. Das andere Argumet, das auch öfter zu hören ist: “Bis jetzt ist noch nie etwas passiert!” Gerade das könnte teuer werden, wenn die Länge des Angebots eines Artikels einer Zeitung dann mit in die Rechnung einfließt. Jedenfalls sollte man diesen Artikel von 3sat über Abmahnungen der Süddeutschen und der Frankfurter Allgemeinen, die an einen Künstler gingen, der Kritiken dieser Zeitung auf seine Homepage gesetzt hatte, zur Kenntnis nehmen. Ach ja, und falls das Argument ist, “wir sind eine öffentliche Institution, da wird schon nichts passieren”, dann sollte man berücksichtigen, dass die Frankfurter Oper offensichtlich auch betroffen ist.
Merke: Nie den ganzen Artikel übernehmen, besser paraphrasieren (in eigenen Worten ausdrücken) und interpretieren (in einen Zusammenhang stellen, vergleichen), dann ist das Risiko einer Abmahnung schon geringer. Und vielleicht einmal die Homepage/den Facebook-Account/das Blog durchsehen, was da mal hineingestellt wurde? Könnte sich auszahlen.
Ergänzung: Und in naher Zukunft … netzpolitik.org zum Leistungsschutzrecht: “Axel Springer kauft Leistungsschutzrecht bei Koalition”]]>

"Die mobile Bibliothek" – Flatrate für eBooks

<![CDATA[Vielleicht sollte man die Information, die in den Kommentaren schlummern, noch einmal auf die Artikelebene heben: Bertelsmann (via Random House und Arvato) und Holtzbrink – wahrlich keine kleinen Adressen im Verlagsgewerbe – starten laut buchreport einen E-Book-Verleih, eine E-Book-Bibliothek namens “Skoobe”, in der man sich für eine Flatrate elektronische Bücher für mobile Geräte leihen kann. … „"Die mobile Bibliothek" – Flatrate für eBooks“ weiterlesen

<![CDATA[Vielleicht sollte man die Information, die in den Kommentaren schlummern, noch einmal auf die Artikelebene heben: Bertelsmann (via Random House und Arvato) und Holtzbrink – wahrlich keine kleinen Adressen im Verlagsgewerbe – starten laut buchreport einen E-Book-Verleih, eine E-Book-Bibliothek namens “Skoobe”, in der man sich für eine Flatrate elektronische Bücher für mobile Geräte leihen kann. Wie das wohl in Konkurrenz zur “Onleihe” qualitativ aussieht? Und wie das in Konkurrenz zu Bibliotheken aussieht? Und im Artikel wird auf weitere Angebote dieser Art verwiesen …]]>

Ja, der Sparzwang …

“Als öffentliche Bibliotheken und Archive noch nicht unter Sparzwang standen, waren sie die wichtigsten Käufer der in limitierter Auflage produzierten Faksimiles. Heute werden diese primär für private Sammler und Liebhaber hergestellt.” Die NZZ schreibt über die Herstellung der und den Markt für Faksimiles.

“Als öffentliche Bibliotheken und Archive noch nicht unter Sparzwang standen, waren sie die wichtigsten Käufer der in limitierter Auflage produzierten Faksimiles. Heute werden diese primär für private Sammler und Liebhaber hergestellt.”

Die NZZ schreibt über die Herstellung der und den Markt für Faksimiles.

Werbung via Plakat

In der österreichischen Stadt ohne Stadtbibliothek wirbt ein Verlag auf einer Plakatwand für ein Buch. Eines der Bilder stellt den “Bibliothekar” dar. [via Kleine Zeitung]

In der österreichischen Stadt ohne Stadtbibliothek wirbt ein Verlag auf einer Plakatwand für ein Buch. Eines der Bilder stellt den “Bibliothekar” dar. [via Kleine Zeitung]

Kooperation zwischen Zentralbibliothek und Verlag

Am Donnerstag fällt um 14 Uhr der Startschuss für ein bisher einzigartiges Projekt zwischen Bibliothek und Buchverlag: Alle Bücher des xy-Verlags können kostenfrei auf dem Sporthochschul-Campus gelesen werden. Es gibt laut Pressemitteilung drei Auswahlmöglichkeiten: Buch ausleihen, online lesen oder kaufen. – Zumindest gut in der Auswahlmöglichkeit und als neues Vermarktungsmodell, wofür eine Zentralbibliothek wohl auch … „Kooperation zwischen Zentralbibliothek und Verlag“ weiterlesen

Am Donnerstag fällt um 14 Uhr der Startschuss für ein bisher einzigartiges Projekt zwischen Bibliothek und Buchverlag: Alle Bücher des xy-Verlags können kostenfrei auf dem Sporthochschul-Campus gelesen werden.

Es gibt laut Pressemitteilung drei Auswahlmöglichkeiten: Buch ausleihen, online lesen oder kaufen. – Zumindest gut in der Auswahlmöglichkeit und als neues Vermarktungsmodell, wofür eine Zentralbibliothek wohl auch die notwendige breite Benutzungsbasis bietet.

Urheberrecht

Der Autor Eckhard Höffner wird in Telepolis zu seinem Buch über Geschichte und Wesen des Urheberrechts interviewt. Gegen Ende des Interviews, in dem auch seine Vorstellungen eines für Autoren und Verlage sinnvollen Publikationsmodells dargestellt werden, geht er auch kurz auf das Thema Open Access ein.

Der Autor Eckhard Höffner wird in Telepolis zu seinem Buch über Geschichte und Wesen des Urheberrechts interviewt. Gegen Ende des Interviews, in dem auch seine Vorstellungen eines für Autoren und Verlage sinnvollen Publikationsmodells dargestellt werden, geht er auch kurz auf das Thema Open Access ein.

Selbes Geschäftsmodell wie VDM

Letzten Sommer hatten wir es mit dem besonderen Geschäftsmodell des Verlags von Dr. Müller, kurz: VDM Verlag in Saarbrücken. Heute halte ich ein Buch in der Hand und denke, das könnte auch von diesem Verlag sein: Interessanter Titel, dünn und teuer (65 Seiten für mehr als 50 Euro, Respekt!). Blick auf den Verlag: Nein, “Lambert … „Selbes Geschäftsmodell wie VDM“ weiterlesen

Letzten Sommer hatten wir es mit dem besonderen Geschäftsmodell des Verlags von Dr. Müller, kurz: VDM Verlag in Saarbrücken. Heute halte ich ein Buch in der Hand und denke, das könnte auch von diesem Verlag sein: Interessanter Titel, dünn und teuer (65 Seiten für mehr als 50 Euro, Respekt!). Blick auf den Verlag: Nein, “Lambert Academic Publishing”. Blick auf den Kollationsvermerk: Doch! Dieselbe Adresse in Saarbrücken: “Dudenweiler Landstr. 99 66123 Saabrücken”. Man sollte also bei den Bestelldaten nicht nur kritisch nach VDM, sondern auch nach “Lambert” schauen.

Auf der Verlagsseite von Lambert Academic Publishing ist übrigens der CEO / Geschäftsführer mit aufgeführt:

In 2001 Wolfgang P. Müller developed the mould-breaking VDM-business concept of author acquisition and marketing. This concept is focussed on content generation as well as content marketing. It is therefore following the standards of modern industrial production processes turning a manuscript into a book. With more than 20,000 new publications every year, VDM is one of the most productive publishing houses in the world.

Produktiv, fürwahr …

Ah, und hier auf vdm-publishing-house werden noch weitere Partnerverlage genannt, so zum Beispiel der Südwestdeutsche Verlag für Hochschulschriften, auf dessen Homepage wieder das Geschäftsmodell erläutert wird:

“Der Südwestdeutsche Verlag für Hochschulschriften publiziert Dissertationen, Habilitationen, Forschungsberichte, Tagungsberichte und Lehrbücher – für seine Autoren immer kostenlos.”

Sprich: für die Autoren kostenlos, die Rechnung mögen bitte andere zahlen …

Verleger erkunden das digitale Publizieren

In Berlin finden die Berliner Buchtage statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben sich, so berichtet heise.de, verschiedene Verlagsvertreter über die Realitäten der digitalen Mediennutzung näher informieren lassen. Natürlich steht die Angst um die Verlegerrechte mit im Mittelpunkt. Die zwei Beiträge kann man hier und hier nachlesen.

In Berlin finden die Berliner Buchtage statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben sich, so berichtet heise.de, verschiedene Verlagsvertreter über die Realitäten der digitalen Mediennutzung näher informieren lassen. Natürlich steht die Angst um die Verlegerrechte mit im Mittelpunkt.
Die zwei Beiträge kann man hier und hier nachlesen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search